Lade Inhalte...

Wirtschaft in Rhein-Main Gießen will international werben

Die Marketinggesellschaft Frankfurt/Rhein-Main, die international um Unternehmen wirbt, ist gestärkt aus der Krise gekommen. Die Zahl der Gesellschafter ist gestiegen. Und zwei kommen schon bald noch hinzu.

Container-Varladung
In Frankfurt werden Container verladen (Symbolfoto). Foto: Frank Rumpenhorst (dpa)

Der international um Unternehmensansiedlungen in der Region werbenden Marketinggesellschaft Frankfurt/Rhein-Main (FRM) ist es nach der Krise des Jahres 2012, als mehrere Gesellschafter austraten, gelungen, sich erfolgreich neu aufzustellen. Diese Einschätzung hat ihr Aufsichtsratsvorsitzender Peter Feldmann (SPD), Oberbürgermeister von Frankfurt, am Mittwoch geäußert.

Das habe mit der klaren Konzentration der Aktivitäten auf sieben Länder, sieben Potenzialländer und sieben Branchen zu tun. Inzwischen nehme man auch einzelne Metropolregionen, etwa Tel Aviv und Istanbul, in den Fokus, sagte er.

Feldmann wies darauf hin, dass der Landkreis Limburg-Weilburg, der Rheingau-Taunus-Kreis, die Stadt Wiesbaden und das Land, die jeweils aus der Gesellschaft ausgetreten waren, inzwischen wieder zu den Gesellschaftern gehören. Nur der Wetteraukreis kam nicht zurück.

Die FRM hat inzwischen 27 Mitglieder, fünf mehr als im Gründungsjahr 2005. Und die Zahl wird bereits zum 1. Januar weiter steigen, wenn die Stadt und der Landkreis Gießen der Gesellschaft beitreten. Landrätin Anita Schneider (SPD) drückte die Erwartung aus, dass ihre Region stärker von potenziellen internationalen Investoren wahrgenommen werde. Diese habe eine ganze Menge zu bieten, verfüge etwa durch die Uni Gießen über hohes Fachkräftepotenzial.

Mathias Müller, Präsident der Frankfurter Industrie- und Handelskammer, nannte das Ergebnis der Neuausrichtung der FRM beeindruckend. Er betonte die positive Rolle, die Feldmann als damals neuer OB dabei gespielt habe. Die im Rhein-Main-Gebiet boomende Wirtschaft öffne viele Türen, sagte Müller. Seit 2005 hätten sich 917 internationale Unternehmen in der Region angesiedelt. Angesichts der massiven Steuersenkung für Unternehmen in den USA werde der Wettbewerb aber nicht einfacher.

Die Zeitung für Menschen mit starken Überzeugungen.

Multimedia App E-Paper
App
Online Kundenservice Abo-Shop
  • Nutzungsbasierte Onlinewerbung
  • Mediadaten
  • Wir über uns
  • Impressum