Lade Inhalte...

Weltkriegsbomben Bomben in Hanau und Limburg gefunden

Gleich zwei Weltkriegsbomben wurden heute entdeckt. Während in Limburg der Sprengkörper bereits entschärft werden konnte, kann der Kampfmittelräumdienst in Hanau erst am Freitag starten.

Absperrband der Polizei
Die Fundorte um die beiden Bomben wurden von der Polizei abgesperrt. Foto: imago

Gleich zwei Weltkriegsbomben wurden am Donnerstag gefunden – ein 250 Kilogramm schwerer Sprengkörper in Limburg sowie eine 500-Kilo-Bombe in Hanau. Während in Limburg am Donnerstagabend bereits entschärft werden konnte, widmet sich der Kampfmittelräumdienst der Hanauer Bombe erst am Freitag.   

Die Limburger Bombe war am Vormittag bei Bauarbeiten  in einem Industriegebiet in der Nähe des Bahnhofs entdeckt worden. Zur Entschärfung wurde sie auf ein benachbartes Grundstück gebracht und dort ab 20 Uhr unschädlich gemacht. Um 21.40 Uhr meldete die Polizei, dass der Sprengkörper erfolgreich entschärft werden konnte. Die zunächst angekündigte Sprengung des Zünders war demnach überflüssig, weil der Zünder beschädigt war. 

Die Beamten hatten das Gelände in einem Radius von 300 Metern um den Fundort evakuiert. Während der Entschärfung war auch der Bahnverkehr im Bereich der Nahverkehrsstrecke Limburg - Diez gesperrt. Die ICE-Schnellstrecke Frankfurt – Köln verläuft über den Bahnhof Limburg-Süd und war nicht von der Sperrung betroffen.   

Umfangreiche Evakuierung in Hanau 

Der Blindgänger von Hanau wurde bei Kanalarbeiten auf dem Gelände der ehemaligen Pioneer-Kaserne der US-Streitkräfte entdeckt. Die Feuerwehr wird am Freitagmorgen ab 7 Uhr mit der Evakuierung beginnen. Die Anwohner in einem Umkreis von 1000 Metern rings um die Kaserne müssen ihre Wohnungen verlassen. In dem Gebiet leben nach Angaben eines Stadtsprechers etwa 5600 Menschen. Da sich ein großer Teil tagsüber nicht dort aufhält, wird damit gerechnet, dass etwa 2000 Bewohner betroffen sein werden. Sie sollen in der Lindenauhalle versorgt werden.   

Zur Sicherheit bleiben am Freitag zwei Schulen und vier Kitas geschlossen. Nach Angaben der Stadt Hanau handelt es sich dabei um die Robinson- und die Elisabeth-Schmitz-Schule sowie die  städtischen Kinder-Tagesstätten Old Argonner, Wolfgang, Sportsfield und die Betriebs-Kita Umicore Kids. Offenbar liegt auch die Firma Dunlop in der Evakuierungszone.  

Die Bundesstraße 43a wird zwischen der Abfahrt Hanau-Hafen und der Abfahrt Hanau-Wolfgang für den gesamten Verkehr gesperrt, ebenso alle Straßen im Umkreis von 1000 Metern um den Einsatzort. Auch der Verkehr von Stadt- und Regionalbussen wird ab 11.30 Uhr eingestellt. Betroffen ist auch der Bahnverkehr auf den Strecken Hanau-Fulda und Hanau-Friedberg.

Die eigentliche Entschärfung ist dann für 13 Uhr geplant. 

Bei Rückfragen ist das Bürgertelefon der Stadt Hanau unter der Nummer 06181-6764117 geschaltet. Dorthin sollen sich auch Hilfsbedürftige wenden, die selbständig nicht ihre Wohnung verlassen können. 

Hier der Link zur Karte der Stadt Hanau mit der Evakuierungszone

Die Zeitung für Menschen mit starken Überzeugungen.

Multimedia App E-Paper
App
Online Kundenservice Abo-Shop
Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen