Lade Inhalte...

Wahlen in Hessen Helm, Muth und Rück sind Bürgermeister

Endgültige Ergebnisse gibt es in Königstein, Schöneck und Mühltal. Egelsbach muss hingegen in die Stichwahl.

18.02.2018 21:39
Willi Muth
Willi Muth (FDP), der künftige Bürgermeister der Gemeinde Mühltal. Foto: Christina Schwarzbach

In Königstein stimmten die Bürger für den Amtsinhaber: Der parteilose Leonhard Helm bleibt der Bürgermeister. In der Stichwahl stimmten 52,4 Prozent der Wähler für den amtierenden Rathauschef. Er erhielt 278 Stimmen mehr als seine Herausforderin Nadja Majchrzak von der Aktionsgemeinschaft Lebenswertes Königstein (ALK). Aufgerufen zur Wahl waren in der Stadt im Hochtaunuskreis rund 12 400 Menschen. Die Wahlbeteiligung lag bei 47,8 Prozent.

Den Egelsbachern steht die Stichwahl noch bevor. Sie werden in zwei Wochen wieder zur Urne gebeten. Bei der gestrigen Wahl hätten 37,6 Prozent der Wähler für den bisherigen Amtsinhaber, den Sozialdemokraten Jürgen Sieling, gestimmt, teilte die Stadt mit. 27,4 Prozent gaben ihre Stimme für Tobias Wilbrand von den Grünen ab. Axel Vogt von der FDP scheiterte knapp mit 26,9 Prozent, er hatte nur 23 Stimmen weniger erhalten als Wilbrand. Der parteilose Jörg Leinberger, der von der CDU unterstützt wurde, erhielt 8,1 Prozent der Stimmen. Die Wahlbeteiligung lag bei 53,0 Prozent. Die Stichwahl ist für den 4. März terminiert.

Einen neuen Bürgermeister hat Mühltal seit gestern. Der FDP-Politiker Willi Muth ist mit knapper Mehrheit gewählt worden. 50,4 Prozent der Wähler hätten sich in der Stichwahl für den 62 Jahre alten Landwirtschaftsmeister entschieden, teilte die Stadt mit. Im ersten Wahlgang hatte er weniger Stimmen erhalten als seine Herausforderin Katharina Ebert (SPD). Die Wahlbeteiligung lag bei 52,7 Prozent. Die bisherige CDU-Bürgermeisterin Astrid Mannes trat nicht mehr für die Stadt mit rund 13 400 Einwohnern an, weil sie in den Bundestag gewählt worden war.

In Schöneck ist die amtierende Bürgermeisterin Cornelia Rück mit deutlichem Vorsprung in ihrem Amt bestätigt worden. Für die 61 Jahre alte Sozialdemokratin haben bei der gestrigen Wahl 66,8 Prozent der Wähler gestimmt, teilte die Stadt mit. Für den parteilosen Herausforderer Björn-Magnus Becker (46) entschieden sich 33,2 Prozent. Es ist die zweite Amtszeit von Rück in der rund 12 500 Einwohner zählenden Gemeinde nordöstlich von Frankfurt. Die Wahlbeteiligung lag bei 50,7 Prozent.              (dpa)

Zur Startseite

Die Zeitung für Menschen mit starken Überzeugungen.

Multimedia App E-Paper
App
Online Kundenservice Abo-Shop
Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen