Lade Inhalte...

Wahl im Main-Taunus-Kreis Cyriax bleibt Landrat

Der Christdemokrat Michael Cyriax gewinnt die Wahl im Main-Taunus-Kreis deutlich. Die SPD ist enttäuscht.

Landratswahl im Main-Taunus-Kreis
Roland Koch (rechts) gratuliert Michael Cyriax zum Sieg. Foto: Michael Schick

Um seinen Sieg bangen musste der amtierende Landrat des Main-Taunus-Kreises am Sonntagabend zu keinem Zeitpunkt. Schon das erste Gemeindeergebnis, das kurz nach halb sieben Uhr aus Liederbach eintraf, machte deutlich: Das wird ein mehr als klarer Sieg für Michael Cyriax bei der Landratswahl 2017. 70,7 Prozent der Wähler gaben ihm ihre Stimme, SPD-Kontrahent Georg Einhaus bekam in Liederbach 24,1 Prozent, der Kandidat der Linken, Fritz-Walter Hornung, erhielt 5,2 Prozent. So ging es auch Schlag auf Schlag weiter: weit über 60 Prozent für den Amtsinhaber von der CDU, 20, hin und wieder 30 Prozent für Georg Einhaus, einstellige Ergebnisse für Fritz-Walter Hornung, außer in seiner Heimatstadt Eschborn, wo 10,5 Prozent der Wähler für den Linken-Politiker stimmten.

Schon früh am Abend gab es betretene Gesichter bei den Sozialdemokraten. Schönreden wollte sich das Wahlergebnis hier niemand. Er sei enttäuscht, habe mit deutlich mehr Stimmen gerechnet, gab Georg Einhaus unumwunden zu. „Aus sozialdemokratischem Optimismus ist wieder einmal Enttäuschung geworden“, sagte SPD-Kreisvorsitzender Michael Antenbrink. Am Kandidaten habe es mit Sicherheit nicht gelegen. Georg Einhaus habe einen hervorragenden Wahlkampf gemacht. Die Niederlage der SPD liege „an den Umständen und der Struktur des Main-Taunus-Kreises“, formulierte Antenbrink.

Strahlende Gesicht gab es bei der CDU. Und nicht nur dort. Auch die Koalitionspartner der Christdemokraten im Kreistag, FDP und Grüne, waren begeistert vom haushohen Wahlsieg des amtierenden Landrates. Dass die beiden Fraktionen selbst keinen Gegenkandidaten aufstellen würden, sei Teil der Koalitionsvereinbarung gewesen, sagte Grünen-Fraktionschef Albrecht Kündiger. Die Wiederwahl Cyriax‘ sei „eine gute Basis, damit wir das, was wir vereinbart haben, auch umsetzen können“.

Begleitet von Blitzlichtgewitter und tosendem Applaus kam Michael Cyriax ins Foyer des Landratsamtes, als das vorläufige Endergebnis feststand. Seine Herausforderer schüttelten ihm die Hand und gratulierten, Kommunalpolitiker und Parteifreunde umarmten ihn. Er sei stolz und dankbar für den Wahlsieg, sagte der Landrat, der für weitere sechs Jahre Chef der Hofheimer Kreisverwaltung bleibt. Das haushohe Ergebnis sei „ein Beweis für das Vertrauen, das sich Michael Cyriax in der Bevölkerung erarbeitet hat“, lobte CDU-Kreisvorsitzender Axel Wintermeyer. Im Vergleich zur Wahl vor sechs Jahren habe Cyriax sechs Prozent dazugewonnen, seine Gegenkandidaten dagegen beide verloren. „Das gibt uns als CDU Mut für kommende Wahlkämpfe.“

Ein Wermutstropfen an diesem Wahlabend war für alle Kandidaten die ausgesprochen niedrige Wahlbeteiligung. Sie lag im kreisweiten Durchschnitt bei nur 28,6 Prozent. Der Landkreis sei für viele Menschen eine abstrakte Größe, mit der sie sich nicht identifizierten, vermutetete Julia Ostrowicki von der SPD.

Die Zeitung für Menschen mit starken Überzeugungen.

Multimedia App E-Paper
App
Online Kundenservice Abo-Shop
Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen