Lade Inhalte...

Vorfall am Hohen Meißner Hund doch nicht von Wolf angegriffen

Ein Hund ist in Nordhessen am Hohen Meißner wohl doch nicht von einem Wolf angegriffen worden. Es könnte sich nach Ansicht von Behörden eher um einen Luchs gehandelt haben.

24.11.2017 12:16
Luchs
Luchse sind am Hohen Meißner nachgewiesen. Dieses Tier ist allerdings im Wildpark Hanau zu sehen. Foto: Boris Roessler (dpa)

Nach einer Attacke auf einen Hund in Nordhessen halten Behörden einen Wolf als Täter für unwahrscheinlich. Man gehe nicht von einer Wolfssichtung aus, sagte ein Sprecher des Regierungspräsidiums Kassel am Freitag. Das Verhalten des Tieres spreche eher für einen Luchs. Sicher könne man das aber nicht sagen. Spaziergänger am Hohen Meißner hatten von einem wolfsähnlichen Tier berichtet, das ihren Hund am Mittwochabend angefallen habe. Der Hund war dabei unverletzt geblieben.

Auch das hessische Umweltministerium zeigte sich skeptisch: Die Gegend am Hohen Meißner sei wegen der Luchse vergleichsweise gut mit Fotofallen bestückt. Trotzdem gebe es bisher keine Hinweise auf einen Wolf in diesem Gebiet. Die Wolfsbeauftragte des Landes, Susanne Jokisch, bezeichnete den Vorfall, bei dem das wolfsähnliche Tier auf den Hund gesprungen sein soll, als „skurril“. Das es sich um einen Luchs gehandelt habe, sei möglich. (dpa)

 

Zur Startseite

Die Zeitung für Menschen mit starken Überzeugungen.

Multimedia App E-Paper
App
Online Kundenservice Abo-Shop
  • Nutzungsbasierte Onlinewerbung
  • Mediadaten
  • Wir über uns
  • Impressum