Lade Inhalte...

Zugverkehr zwischen Frankfurt und Heidelberg Züge rollen doch planmäßig

Die Deutsche Bahn hat am Samstagvormittag massive Beeinträchtigungen im Zugverkehr zwischen Frankfurt und Heidelberg gerade noch rechtzeitig abgewendet.

ICE
Ein ICE (Symbolfoto). Foto: Kai Pfaffenbach (Reuters)

Auf den Bahnstrecken zwischen Frankfurt und Heidelberg drohten am Samstag wegen eines Personalproblems bei der Deutschen Bahn empfindliche Beeinträchtigungen. Der Bahn gelang es jedoch am Vormittag nach eigenen Angaben „kurzfristig“ noch das Stellwerk in Darmstadt-Eberstadt zu besetzen. Alle Züge sollten - entgegen einer früheren Ankündigung - doch planmäßig fahren.

Zunächst hatte die Bahn auf ihre Internetseite mitgeteilt, das Stellwerk Darmstadt-Eberstadt sei am Samstag zwischen 14 Uhr und 20 Uhr sechs Stunden lang unbesetzt. Aus diesem Grund werde der Fernverkehr in dieser Zeit umgeleitet und die Haltestellen Darmstadt, Bensheim und Weinheim sollten entfallen. Betroffen seien auch die Regionalzüge der Linien RB 68, RE 60 und RB 63 sowie die S 6 zwischen Bensheim, Mannheim und Alsheim.

Um kurz vor 11 Uhr teilte DB Regio Mitte dann mit, dass die angekündigten Einschränkungen „abgewendet werden konnten“ und alle Züge „planmäßig auf dem Regelweg verkehren“ würden.

Die Deutsche Bahn entschuldigte sich zudem bei ihren Kunden für die „Unannehmlichkeiten“ und riet dazu, sich kurz vor der Abfahrt über die aktuelle Betriebslage im Internet unter www.bahn.de/ris, mit mobilen Endgeräten unter mobile.bahn.de oder in der Navigator- und Streckenagenten-App zu informieren.

Die Zeitung für Menschen mit starken Überzeugungen.

Multimedia App E-Paper
App
Online Kundenservice Abo-Shop
Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen