Lade Inhalte...

Zugverkehr Darmstadt Oberleitungsstörung in Darmstadt

2. UpdateRund um Darmstadt ist es am Dienstag nach einer Störung zu Zugausfällen und Verspätungen gekommen. Der Bahnhof Darmstadt-Eberstadt war zeitweise komplett gesperrt.

Störung im Bahnverkehr
Ausfälle und Verspätungen nach einer Störung (Symbolbild). Foto: Lukas Schulze (dpa)

Die wichtige Zugstrecke entlang der Bergstraße war am Dienstagmorgen südlich von Darmstadt gestört. Die Bahn nannte als Grund eine defekte Oberleitung. Der Bahnhof Darmstadt-Eberstadt war ab etwa 8.30 Uhr komplett gesperrt.

Damit war im morgendlichen Berufsverkehr die Bergstraße vom Bahnverkehr abgehängt. Die Strecke Heidelberg - Bensheim - Darmstadt war zunächst zwischen Bickenbach und Darmstadt Hauptbahnhof in beiden Richtungen unterbrochen.

Die Bahn leitete ihre Fernzüge zwischen Heidelberg und Frankfurt um - über Biblis und Groß-Gerau. Sämtliche Halte an der Bergstraße entfielen während der Störung. Auf der Strecke verkehren üblicherweise einige ICE sowie im Stundentakt Euro- beziehungsweise Intercityzüge.  Betroffen waren auch die Regionalbahn-Linien RB66,RB67 und RB68.

IC mit 90 Minuten Verspätung

Besonders hart traf es Reisende im Intercity 2376 nach Stralsund. Hier hatte die Bahn ohnehin schon ein „außergewöhnlich hohes Reisendenaufkommen“ notiert. Übersetzt: Weil ein Wagen fehlte, standen die Fahrgäste dicht an dicht durch den ganzen Zug. Da dieser IC bereits bis Bensheim vorgedrungen war, wendete er nach einer etwa 40-minütigen Pause und machte sich auf den Weg nach Mannheim, um von dort über die Riedstrecke an den Main zu fahren. In Frankfurt wurde der Zug mit eineinhalb Stunden Verspätung erwartet. 

Wer eigentlich nach Darmstadt wollte, bekam als Empfehlung, anschließend von Frankfurt aus wieder in nördliche Richtung weiterzufahren. Aus planmäßigen 13 Minuten Fahrzeit zwischen Bensheim und Darmstadt wurden so mehr als zwei Stunden. Gegen Mittag fuhren die Züge wieder weitgehend nach Plan.

Die Bahn entschuldige sich bei den Reisenden für die entstandenen Unannehmlichkeiten, sagte ein Unternehmenssprecher.

Er konnte am Dienstagnachmittag nicht sagen, warum es zu der Oberleitungsstörung kam. Als Ursache käme etwa Materialermüdung oder ein Vogelschlag infrage.  Nach der Reparatur der Oberleitung habe ein Montagezug keine Schäden feststellen können.

Zudem gab es am Dienstagmorgen auch auf der Strecke der Regionalbahnlinie 75 von Wiesbaden über Darmstadt nach Aschaffenburg und umgekehrt eine Störung am Bahnübergang in Messel. Es kam nach Angaben des Rhein-Main-Verkehrsverbunds (RMV) zu Verspätungen von bis zu zehn Minuten. Gegen 9.30 Uhr sei die Störung wieder behoben gewesen, teilte die Bahn mit. Der RMV meldete hingegen noch am Nachmittag, dass es auf der Bahnstrecke zu Verspätungen komme.

Die Zeitung für Menschen mit starken Überzeugungen.

Multimedia App E-Paper
App
Online Kundenservice Abo-Shop
Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen