Lade Inhalte...

Verkehr Autoverkehr für Kommunen dreimal so teuer wie Bus und Bahn

Verkehrswissenschaftler Carsten Sommer hat festgestellt: Der Autoverkehr ist für die Kommunen dreimal so teuer wie Bus und Bahn.

17.02.2018 08:43
Öffentlicher Nahverkehr
Fahrgäste stehen an einer Haltestelle für Busse und Straßenbahnen. Foto: Frank Rumpenhorst/Archiv

Der Autoverkehr in einer deutschen Großstadt kostet die öffentliche Hand und die Allgemeinheit dreimal so viel Geld wie Bus und Bahn. Das hat der Kasseler Verkehrswissenschaftler Carsten Sommer in einem Forschungsprojekt ausgerechnet. Er hat eine Methode entwickelt, mit der Kommunen die Kosten der Verkehrssysteme Öffentlicher Personennahverkehr (ÖPNV), Pkw, Lkw, Rad- und Fußverkehr in ihrem Gebiet ermitteln können.

Dabei werden Kosten für Infrastruktur wie Straßen, Schienen und Haltestellen berücksichtigt, aber auch Folgen von Lärm, Umweltverschmutzung und Unfällen. „Wir betrachten dabei nicht ein Verkehrsprojekt isoliert, sondern das Gesamtsystem und die Effekte einer Einzelentscheidung auf das Ganze“, erklärt Sommer.

Das Rechenmodell könne in der aktuellen Debatte um kostenlosen ÖPNV helfen. Denn der enorme Kostenunterschied zum Auto mache eine stärkere Steuerfinanzierung des ÖPNV begründbar, sagt der Kasseler Professor. Es sei auch der Schluss möglich, dass der Pkw-Verkehr bei einer Maut stärker für Kosten herangezogen werden müsse, die er verursache. Die Forscher ermittelten in ihrer Studie Kosten und Nutzen von Verkehrsmitteln in Kassel, Kiel und Bremen. (dpa)

Die Zeitung für Menschen mit starken Überzeugungen.

Multimedia App E-Paper
App
Online Kundenservice Abo-Shop
Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen