Lade Inhalte...

Tödlicher S-Bahn-Unfall in Frankfurt U-Bahn-Stationen sind sicherer als die S-Bahn

Nach dem tödlichen S-Bahn-Unfall in Frankfurt gibt es Diskussionen über die besten Notsignale an den Gleisen. Die Deutsche Bahn will keinen direkten Eingriff in den Betrieb - auch wenn ein Mensch auf den Gleisen liegt.

S-Bahn-Station Ostendstraße
Nur noch ein grauer Fleck an der Wand: An der Station Ostendstraße sind keine Notruftelefone mehr vorhanden. Foto: dpa

Zum Trauern ist eine S-Bahnstation offenbar kein guter Ort. In der Station Ostendstraße wies am Donnerstag nichts auf den tragischen Unfall vom Dienstag hin. Hinter den Kulissen sind die Verkehrsbetriebe aber mit der Aufarbeitung der Tragödie beschäftigt.

Anders als in den S-Bahnstationen, gibt es in den 27 unterirdischen U-Bahnstationen Notsignalschalter, die einen unmittelbaren Einfluss auf den Bahnbetrieb haben. Die Verkehrsgesellschaft Frankfurt (VGF) wies am Donnerstag auf ihrer Internetseite nochmals auf die Schalter hin, die bei Betätigung die Signale sofort auf Rot stellen. Die VGF prüfe nun, ob die Schalter besser beschildert werden müssten, sagte ein Sprecher auf FR-Anfrage.

Denn die Schalter, sechs pro Station, je drei pro Fahrtrichtung, sind an Säulen in der Fahrsteigmitte angebracht. Die wartenden Fahrgäste schauen aber fast immer auf die Gleise, haben die Schalter also im Rücken. Nach der Betätigung eines solchen Schalters sollen die Fahrgäste dann die Notruf- und Informationssäulen benutzen, rät die VGF. Per Knopfdruck wird damit eine Verbindung zur Leitstelle der VGF hergestellt, die dann Rettungsdienste und die entsprechenden Fahrer über den Notfall informieren könnten.

In den S-Bahnstationen gibt es die Notsignalschalter, die eine unmittelbare Auswirkung auf den Bahnverkehr haben, nicht. „Das wäre für den Eisenbahnbetrieb der Bahn undenkbar, wir können so etwas nicht machen“, sagte ein Bahnsprecher in Berlin auf Anfrage. Die Schalter seien dann „dem ständigen Missbrauch ausgesetzt“ und würden den Bahnbetrieb zu stark einschränken. In einigen S-Bahnstationen gibt es Notfalltelefone, die dann mit der Leitstelle verbinden, also keinen unmittelbaren Eingriff in den Betrieb darstellen. In der Ostendstraße gab es bis zur Sanierung Notruftelefone, die dann abmontiert wurden. Im Notfall könne die Rettungsnummer 112 angerufen werden, teilte die Deutsche Bahn mit. Da sei die Reaktion auch nicht langsamer als beim Notruftelefon.

Beides hätte dem verstorbenen 17-Jährigen wegen der Kürze der Zeit nicht geholfen. „Unsere Mitarbeiter sind verpflichtet, nicht hinterherzuspringen, sondern die Notfallleitstelle zu informieren“, so der Bahnsprecher in Berlin.

Die Zeitung für Menschen mit starken Überzeugungen.

Multimedia App E-Paper
App
Online Kundenservice Abo-Shop
Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen