Lade Inhalte...

S-Bahn-Unfall in Frankfurt Pro-Bahn-Sprecher hält Reaktion der Bahn „für einen Witz“

3. UpdateNach dem tödlichen Hilfseinsatz des 17-jährigen Mustafa S. wächst die Kritik an der Deutschen Bahn. Die Haltestelle soll nach dem Namen des mutigen Jugendlichen benannt werden.

Die S-Bahn-Haltestelle Ostendstraße
An der S-Bahn-Haltestelle Ostendstraße war es zu einem tödlichen Unfall gekommen. Foto: dpa

Nach dem tödlichen S-Bahn-Unfall an der Station Ostendstraße in Frankfurt wächst die Kritik an der Deutschen Bahn. Ein Augenzeuge äußert Unverständnis darüber, dass sich an der Station keine Notsignalschalter finden. Die Deutsche Bahn verweist auf die Notrufnummer 112, was ein Sprecher des Fahrgastverbands Pro Bahn Hessen „für einen Witz“ hält. Bei einem Anruf bei der Notrufnummer 112 ginge im Falle eines Unfalls viel zu viel Zeit verloren.

Die Station Ostendstraße soll den Namen des mutigen Jugendlichen erhalten. Das fordert eine Online-Petition, die von Stunde zu Stunde mehr Unterschriften erhält. Im Internet haben am Montagmorgen bereits mehr als 37.000 Menschen für eine Umbenennung gestimmt - als Anerkennung für das selbstlose Handeln von Mustafa Alptug. 

Bereits in der vergangen Woche hatte sich Frankfurts Oberbürgermeister Peter Feldmann (SPD) am Freitag auf seinem offiziellen Facebook-Account für diese Geste stark gemacht. Er habe in Briefen an die Deutsche Bahn, die Verkehrsgesellschaft Frankfurt (VGF) und den zuständigen Ortsbeirat für „eine Umbenennung der Station Ostendstraße oder ein anderes würdiges Gedenken angeregt“, sagte Feldmann. „Wir sollten ihn nicht vergessen“, schrieb das Stadtoberhaupt über den Verstorbenen. 

Online-Petition gestartet 

Eine Online-Petition des Bruders der bei einer körperlichen Auseinandersetzung 2014 in Offenbach zu Tode gekommenen Tugçe Albayrak, der über die Plattform change.org ebenfalls eine Umbenennung der Station Ostendstraße fordert, hatten bis zum Freitagabend rund 15.000 Menschen unterzeichnet. „Mit seinem selbstlosen, mutigen Handeln hat er gezeigt, dass ihm sein eigenes Leben nicht mehr wert war als das eines Unbekannten“, schreibt Dogus Albayrak über Mustafa Alptug S. Der junge Mann sei ein Held und „ein Vorbild für Hilfsbereitschaft und Menschlichkeit“. Damit seine mutige Tat nicht vergessen werde, solle „als Zeichen der Anerkennung“ der S-Bahnhof nach ihm benannt werden. 

Video vom Unfallgeschehen im Internet 

Unterdessen beschäftigt ein Video von dem Unfallgeschehen die Polizei. Der Clip zeigt die Leiche des bei einer Rettungsaktion  an der S-Bahn-Station  Frankfurt-Ostendstraße umgekommenen 17-Jährigen Mustafa Alptug S. aus Hanau und kursiert im Internet. Die Familie erstattete Strafanzeige. Mehr zu den Ermittlungen der Polizei berichten wir hier.

Nach dem tödlichen Rettungsversuch  hatte die Deutsche Bahn bestätigt, dass es an der Station kein Notruftelefon gab. Nach der Sanierung vor rund zwei Jahren seien die Notruftelefone abgebaut worden, sagte ein Sprecher der Bahn.

Bei den Notrufen werden die Signale auf „Rot“ gestellt, der S-Bahn-Lokführer hat keine Einfahrt in die Station und ist entsprechend gewarnt. An der Station Ostendstraße sind lediglich noch die orangefarbenen Hinweisschilder zu sehen, die eigentliche Notrufanlage existiert nicht mehr. 

S-Bahn-Unfall in Frankfurt: Rettungsversuch endet tödlich 

Bei dem tödlichen Unfall am 13. November 2018 war der 17-Jährige von eine S-Bahn überrollt worden, als er eine hilflose Person retten wollte. So lautet der aktuelle Kenntnisstand der Bundespolizei. Demnach habe der junge Mann einem Obdachlosen helfen wollen, der betrunken auf dem Gleis lag, sagte ein Polizeisprecher in Koblenz am Mittwoch. Dabei habe er den in Station einfahrenden Zug der Linie S6 zu spät bemerkt. 

Ein weiterer Obdachloser, der dem 17-Jährigen zur Seite stand, konnte sich in letzter Sekunde auf den Bahnsteig retten und zog sich leichte Verletzungen zu. Der betrunkene 44-Jährige, der auf den Schienen lag, wurde schwer verletzt. Er hatte nach Angaben der Bundespolizei etwa 2,6 Promille Alkohol im Blut. Der Lokführer und zwei Reisende erlitten Schocks und mussten ebenfalls behandelt werden.

Zuvor hatten Zeugen berichtet, dass eine der beteiligten Personen hilflos im Gleis gelegen habe. Daraufhin seien die beiden anderen in das Gleisbett stiegen, um ihm Hilfe zu leisten. In diesem Moment sei die S-Bahn eingefahren und habe die Personen im Gleis erfasst. Das berichtet die Bundespolizei auf Nachfrage der Frankfurter Rundschau. 

S-Bahn-Unfall: Polizei sucht dringend Zeugen  

Um das Geschehen klären zu können, sucht die Polizei dringend Zeugen, die Hinweise geben können. Sie werden gebeten, sich unter der Telefon-Nr. 069 / 130145-0 bzw. unter der kostenfreien Service-Nummer der Bundespolizei (0800/6 888 000) oder über www.bundespolizei.de zu melden. Die Haltestelle Ostendstraße ist nicht videoüberwacht, es gibt daher keine offiziellen Videoaufnahmen von dem Unfall. Der Unfall ereignete sich am Dienstag, 13. November 2018, gegen 16.14 Uhr. 

Zugausfälle und Behinderungen im Feierabendverkehr 

In der Folge des Unglücks kam es im Feierabendverkehr zu schweren Behinderungen in allen Teilen des öffentlichen Nahverkehrs. Insgesamt fielen 32 S-Bahnen komplett aus, 73 hatten Verspätung. Betroffen waren alle S-Bahnen außer der S7 vom Hauptbahnhof nach Riedstadt, die nicht durch den Tunnel fährt.

Weil nach dem Vorfall sehr viele Fahrzeuge von Feuerwehr und Rettungsdienst eingesetzt wurden, blockierten diese auch die Straßenbahnhaltestelle, was zu großen Ausfällen und Verzögerungen führte. Andere Linien wie etwa auf der Mainzer Landstraße waren so überfüllt, dass Menschen bis zu 20 Minuten auf einen Platz warteten. Zeitweise zogen große Gruppen zu Fuß zum Hauptbahnhof.

Bereits zuvor hatte es Ausfälle und Verspätungen wegen eines anderen Personenunfalls zwischen Offenbach und Hanau gegeben. Davon waren Bahn-Züge der Linien RE50, RE55 und RE85 betroffen, sie wurden über Maintal umgeleitet. Gegen 19 Uhr waren die meisten Störungen beendet, die Tramlinien 11 und 14 sollten noch bis 22 Uhr gestört bleiben, so die VGF.

In Frankfurt und Rhein-Main kam es in den vergangenen Wochen zu zahlreichen Störungen im Bahnverkehr, die unser Verkehrsticker stets aktuell zusammenträgt. Die Verkehrsgesellschaft Frankfurt erneuert derzeit Weichen auf der Strecke zwischen Zoo und Konstablerwache; viele Züge der Linien U6 und U7 fallen deshalb aus. Im Regionalverkehr sollen Erweiterungen nach dem Konzept Frankfurt plus mittelfristig helfen. Auch eine neue S-Bahn-Trasse nördlich des Mains über Frankfurt Fechenheim nach Hanau ist geplant. 

Frankfurt ist zugleich Knoten im Fernverkehr. Das Bundesverkehrsministerium erneuerte deshalb Anfang November frühere Überlegungen, mit einem Fernbahntunnel den Knoten zu zerschlagen. Kritiker wie der Sozialwissenschaftler und Autor Klaus Gietinger sehen darin wenig Sinn. Wichtiger Bestandteil des Fernverkehrs wäre auch eine Neubaustrecke zwischen Frankfurt und Mannheim. Beobachter gehen davon aus, dass dieses Projekt bald an Fahrt gewinnen wird. (mit bay, ote, nle, dpa)

Die Zeitung für Menschen mit starken Überzeugungen.

Multimedia App E-Paper
App
Online Kundenservice Abo-Shop
Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen