Lade Inhalte...

Riederwaldtunnel bei Frankfurt Straßenbaubehörde erörtert Einwände gegen Riederwaldtunnel

Der Bau des geplanten Riederwaldtunnels in Frankfurt kommt in dieser Woche einen Schritt voran. Seit 1985 gehört das Projekt zu den verkehrspolitischen Dauerbrennern.

09.09.2018 08:44
Das Verkehrsprojekt Riederwaldtunnel
Blick auf die Großbaustelle am Autobahndreieck Erlenbruch an der Frankfurter Ostumgehung A 661. Foto: Arne Dedert

 Am Montag (10. September, 9.30 Uhr) beginnt die Erörterung zum Planänderungsverfahren für den geplanten Riederwaldtunnel bei Frankfurt . Dabei bespricht die Straßenbaubehörde Hessen Mobil mit den Kritikern des umstrittenen Projekts deren Einwände gegen die bestehenden Pläne und sucht nach gemeinsamen Lösungen. Wie das zuständige Regierungspräsidium in Darmstadt mitteilte, liegen insgesamt zwölf Stellungnahmen von Behörden und fast 700 Einwände von Bürgern vor. Diese fürchten unter anderem eine drastische Verkehrszunahme und damit mehr Lärm im Osten der Stadt.

Der 1100 Meter lange Tunnel soll die Lücke zwischen den Autobahnen 66 und 661 schließen. Seit 1985 gehört das Projekt zu den verkehrspolitischen Dauerbrennern, mehrfach wurden die Pläne geändert. Mit dem Bau kann nach derzeitigem Stand frühestens Ende 2019 begonnen werden. Der Tunnel soll die Bewohner in den Stadtteilen Bornheim und Riederwald von Verkehrslärm entlasten. Dort stauen sich täglich rund 24 000 Autos und sorgen vor allem im Berufsverkehr für erhebliche Verkehrsbehinderungen. (dpa)

Die Zeitung für Menschen mit starken Überzeugungen.

Multimedia App E-Paper
App
Online Kundenservice Abo-Shop
Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen