Lade Inhalte...

Nothalt in Hessen Baby-Alarm im ICE - Aus dem Zug in die Klinik

Weil bei einer Schwangeren die Wehen einsetzen, hält ein ICE außerplanmäßig in Osthessen. Sofort wird ein Rettungswagen alarmiert.

ICE
Ein ICE der Deutschen Bahn auf freier Strecke (Symbolbild). Foto: imago

Ein ICE der Deutschen Bahn musste am Dienstag einen außerplanmäßigen Halt in Hessen einlegen, weil bei einer hochschwangeren Frau während der Reise die Wehen eingesetzt hatten.

Wie eine Sprecherin der Bahn der Frankfurter Rundschau sagte, wurde das Zugpersonal am Morgen informiert. Ein Notruf wurde sogleich aus dem  fahrenden Zug abgesetzt, dann stoppte der ICE 571 auf dem Weg nach Stuttgart gegen 8.30 Uhr am Bahnhof in der osthessischen Gemeinde Flieden (Kreis Fulda, ca. 8700 Einwohner).

 

Die werdende Mutter wurde umgehend von einem Arzt untersucht und mit einem Rettungswagen in eine nahe Klinik gebracht. Über den Fall hatte zuerst die Info-Seite „Störungen im Bahnverkehr“ berichtet.

Die Bahn-Sprecherin widersprach gegenüber der FR einer ersten Meldung, nach der das Kind bereits im Zug zur Welt gekommen sei.

Die Zeitung für Menschen mit starken Überzeugungen.

Multimedia App E-Paper
App
Online Kundenservice Abo-Shop
Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen