Lade Inhalte...

Frankfurt Notkonzept bei Zugausfall

Ersatzbusse sollen Taxen ergänzen.

Am 30. Juli krachte eine U-Bahn bei Heddernheim in eine Oberleitung, welche wegen der Hitze herabhing. Stundenlang fielen U-Bahnen auf der stark befahrenen Strecke aus; Menschen standen am Straßenrand und warteten auf Taxis, deren Kapazität nicht reichte. So schilderte ein Fahrgast am Dienstag im Verkehrsausschuss die Situation. „Gerade Menschen mit Kinderwagen oder Rollator sind gekniffen“, sagte Annette Rinn (FDP) und forderte Nachbesserungen.

Auch Tom Reinhold, der neue Chef von Traffiq, meldete sich zu Wort: Gemeinsam mit der VGF habe die Nahverkehrsgesellschaft ein vorhandenes Notfallkonzept „in Kraft gesetzt“. Bei Störungen sollen künftig auch Ersatzbusse zum Einsatz kommen. Die Busse würden von anderen Anbietern angefordert; die VGF selbst besitzt keine Busse. Ersatztaxis soll es weiterhin geben. 

Die Zeitung für Menschen mit starken Überzeugungen.

Multimedia App E-Paper
App
Online Kundenservice Abo-Shop
Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen