Lade Inhalte...

Frankfurt - Biblis - Mannheim Neue Züge auf der Riedbahn

Die nagelneuen doppelstöckigen Züge des Main-Neckar-Ried-Express fahren jetzt auch zwischen Frankfurt, Groß-Gerau, Biblis und Mannheim. Sie bieten den Fahrgästen mehr Komfort. An den regelmäßigen Verspätungen dürften sie aber wenig ändern.

Main-Neckar-Ried-Express
Der Main-Neckar-Ried-Express auf der Riedbahn als RE70. Foto: Michael Bayer

An der Bergstraße fahren sie seit Mitte Dezember, jetzt rollen die modernen Twindexx-Triebwagen auch auf der Riedbahn. Damit sind die beiden wichtigsten Bahnstrecken in Südhessen auf einem neuen Komfort-Niveau für die Fahrgäste angelangt. 

Die Fahrzeuge, produziert vom kanadischen Hersteller Bombardier, bieten barrierefreien Ein- und Ausstieg an entsprechend vorbereiteten Bahnsteigen. Zwei Jahre lang hatte die Bahn dafür in einem Kraftakt die Stationen am südlichen Ende der Stecke im hessischen Ried umgebaut - und auf eine Einstiegshöhe von 76 Zentimetern angehoben. Gleiches gilt für die Bahnhöfe an der Bergstraße. 

Eltern mit Kinderwagen oder Reisende, die auf einen Rollstuhl angewiesen sind, kommen aber bis auf Weiteres dennoch oft nicht ohne Hilfe aus. An manchen Stationen fehlen die nötigen Fahrstühle zu den Bahnsteigen noch völlig (etwa in Bürstadt); an anderen sind sie zwar schon installiert, aber noch nicht einsatzbereit (so etwa in Lampertheim).

Starkes WLAN und Steckdosen im Zug

Begeistern dürfte dagegen vor allem jüngere Fahrgäste das eingebaute Funk-Internet. Das WLAN ist kostenlos, unkompliziert - und sogar leistungsfähiger als jenes, das Fernverkehr-Kunden aus den ICE kennen. Damit Smartphones, Tablets oder Laptops beim Surfen nicht die Kraft ausgeht, sind zudem Steckdosen montiert.

Hilfreich sind auch die Informationssysteme. Bildschirme in den Wagen zeigen den Fahrtverlauf mit den aktuellen Abfahrtszeiten, Verspätungen und Ausstiegsseiten an. Angenehme automatische Ansagen per Lautsprecher ergänzen das. Hier zeigt sich eine Verbesserung: Als die neuartigen Züge an der Bergstraße gestartet waren, erklangen die Ansagen noch mit der Lautstärke eines Presslufthammers, wie eine Messung der Frankfurter Rundschau mit einer Handy-App ergab. Damals sagte die Deutsche Bahn auf Nachfrage, die Lautstärke können nur mit einem Software-Update des Zug-Herstellers verändert werden. Das wurde offenbar inzwischen umgesetzt.

Verspätungen auf der Riedbahn dürften bleiben

In den ersten Wochen waren an der Bergstraße wegen Fehlermeldungen auch Züge liegen geblieben und teils erheblich verspätet. Das Bahn-Personal sprach hinter vorgehaltener Hand spöttisch von einem „Bananenprodukt“ - es reife beim Kunden, also im laufenden Betrieb. Tatsächlich treten solche Pannen kaum mehr auf; gute Voraussetzungen also für den Start auf der Riedbahn.

Dass die neuen Züge helfen, die bisherigen regelmäßigen Verspätungen in den Griff zu bekommen, darf bezweifelt werden. Immer zur halben Stunde treffen in Mannheim zahlreiche Fernzüge ein - unter anderem aus München, Basel, Berlin und Köln. Sind diese verspätet, wartet auch der RE 70, der anschließend an der Reihe ist; fünf Minuten nach Plan sind eher die Regel als die Ausnahme.

Einmal aus dem Zeitraster, müssen die Regionalzüge auf der eng getakteten Riedbahn immer wieder zur Seite fahren, um den Fernverkehr passieren zu lassen. Das lässt die Verspätungen wachsen. Die neuen Twindexx-Züge können zwar nach den Halten beachtlich kräftig beschleunigen - aber das dürfte nicht ausreichen, um die vorher verlorene Zeit wieder aufzuholen.

Trotz dieser Einschränkungen: schöner reisen Bahnkunden auf jeden Fall mit den neuen Zügen. Der nächste wichtige Schritt wird sein, konsequent die Fahrstühle an den Bahnsteigen in Betrieb zu nehmen. Bevor dann auch in Südhessen die S-Bahn loslegt.

Lesen Sie mehr zum Thema in unserem Dossier Main-Neckar-Ried-Express

Die Zeitung für Menschen mit starken Überzeugungen.

Multimedia App E-Paper
App
Online Kundenservice Abo-Shop
Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen