Lade Inhalte...

Das bringt der Tag Straßenbahn fährt wieder – aber nicht lange

Die Gleisbauarbeiten am Hauptbahnhof sind beendet, Straßenbahnlinien fahren wieder wie gewohnt. Was bringt der Tag in Frankfurt und Umgebung noch? Ein Überblick.

12.09.2016 09:49
Die Straßenbahnen am Hauptbahnhof fahren wieder wie gewohnt. Foto: Michael Bayer/fr

Viele Frankfurter können erst mal aufatmen: Die Gleisbauarbeiten am Hauptbahnhof sind jetzt beendet, die Straßenbahnlinien 11, 12, 16, 17 und 21 sollen vom heutigen Montag an wieder wie sonst üblich fahren. Die nächsten Arbeiten stehen nach Angaben der städtischen Verkehrsgesellschaft (VGF) aber „bereits vor der Tür“.

Am 19. September allerdings beginnen auf der Mainzer Landstraße in Höhe der Galluswarte, der Rebstöcker Straße und der Waldschulstraße Gleisbauarbeiten. Das wird erneut zu größeren Beeinträchtigungen führen. Zwischen dem Platz der Republik und der Zuckschwerdtstraße fährt zwei Wochen lang keine Straßenbahn. Als Ersatz sollen Busse eingesetzt werden, und die Buslinie 59 wird umgeleitet. Ab dem 4. Oktober soll alles wieder planmäßig fahren, verspricht die VGF.

Die Dippesmess hat seit Freitag geöffnet und lohnt sich immer für einen Besuch. Auf Frankfurts größtem Volksfest gibt es von der klassischen Kotzmühle bis zum Riesenkarussell ein großes Angebot für die ganze Familie.

Um 13 Uhr lädt lädt Ffmtipptopp Geflüchtete und andere Interessierte zum gemeinsamen Saftpressen auf dem Alten Flugplatz in Frankfurt ein mit dem Ziel, sich gegenseitig kennenzulernen.

Weiter geht es um 18:15 Uhr mit einem Vortrag am Uni-Campus im Westend. Thema: "Ein Mindestmaß an Gerechtigkeit" von Rüdiger Mahlo und dem Fritz Bauer Institut, Grüneburgplatz 1, IG-Farben-Haus, Raum 311. Thema sind materielle Entschädigungen an Überlebende des Holocaust.

Das Schauspiel zeigt um 19:30 UhrKönigin Lear, eine Adaption von Tom Lanoye frei nach Shakespeare.

Für Jazzfans hält um 18 Uhr Jürgen Schwab im Institut für Stadtgeschichte (Karameliterkloster) einen Vortrag über die Anfänge des Jazz in den 1950ern. Im Club Voltaire geht es um 20 Uhr weiter mit einer Jamsession. Gegenprogramm: Drei Brüder aus dem Iran erzählen auf der Bücherinsel Dieburg (Markt7) die Geschichte ihrer Ankunft in Deutschland, die sich in dem Buch "Unerwünscht" verarbeiten. (cm/jon)

Die Zeitung für Menschen mit starken Überzeugungen.

Multimedia App E-Paper
App
Online Kundenservice Abo-Shop
Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen