Lade Inhalte...

Polizei-Flyer "Da bist Du platt" Gefahren für Radfahrer

Mit einem Flugblatt zum Fahrradverkehr stößt Hessens Polizei auf wenig Gegenliebe beim Allgemeinen Deutschen Fahrrad-Club. Der ADFC kritisiert, das Radfahren werde zu Unrecht als „tödliches Unterfangen“ dargestellt.

15.08.2011 22:25
Von Benedikt Winkel
Der ADFC fordert den Wegfall der Pflicht, die Radwege zu benutzen. Manchmal sei das Fahren auf der Straße sicherer. Foto: Andreas Arnold

Der Allgemeine Deutsche Fahrrad-Club (ADFC) wendet sich gegen den aktuellen Flyer der Polizei Hessen mit der Überschrift: „Da bist Du platt“ zum Fahrradverkehr. Der ADFC kritisiert, dass das Radfahren als „tödliches Unterfangen“ dargestellt werde und betont, dass Radeln ebenso sicher sei wie Autofahren.

Dem widerspricht Mark Kohlbecher, Pressesprecher des Landesministeriums des Innern und für Sport. Zahlen aus dem vergangenen Jahr zeigten ein sechsfach erhöhtes Verletzungsrisiko bei einem Radunfall gegenüber einem Autounfall. Trotzdem wolle die Polizei das Radfahren nicht schlechtmachen, sie wolle lediglich sensibilisieren.

Zu schmale Wege

Der ADFC kritisiert neben der Darstellung auch die Auflistung der Unfallursachen, die er zum Großteil für unbedeutend hält. Die Hauptursache – das Befahren von Rad- und Fußwegen auf der linken Straßenseite – werde nicht genannt, moniert der Club. Er beruft sich auf Daten des Verkehrsunfallberichts aus Frankfurt von 2009, die das belegten.

Kohlbecher bezieht sich dagegen auf Zahlen des Landes Hessen aus dem Jahr 2010, die die Nichtbenutzung von vorgeschriebenen Radwegen als Hauptunfallursache aufzeigten.

Der Radclub fordert den Wegfall der Pflicht, die Radwege zu benutzen. Das Fahren auf der Straße sei ungefährlicher und würde immer sicherer, je mehr Radfahrer auf der Straße seien. Die Autofahrer hätten die Radler dann im direkten Blickfeld und würden sensibilisiert. Radwege seien nicht generell schlecht, aber die meisten seien zu schmal und in einem schlechten Zustand. Neue, teils elektrisch unterstützte Räder erreichten höhere Geschwindigkeiten und erhöhten so die Gefahr auf den Radwegen noch.

Die Ursachen für die Unfälle seien auf dem Flyer nicht nach Wertigkeit geordnet, sagt Kohlbecher. Sie deckten aber 68 Prozent der Unfallursachen ab. Auch die vom ADFC genannte Hauptursache finde sich dort.

Mehr Kooperation

Der Club fordert eine Auflistung der Gefahren, die vom Fehlverhalten der Autofahrer ausgingen. Außerdem wünscht sich der ADFC eine Kooperation mit der Polizei. Nach Aussage des Clubs ging unterdessen ein Schreiben mit allen Forderungen an das Landespolizeipräsidium. Dieses ist aber laut Kohlbecher nicht angekommen.

Zur Startseite

Die Zeitung für Menschen mit starken Überzeugungen.

Multimedia App E-Paper
App
Online Kundenservice Abo-Shop
  • Nutzungsbasierte Onlinewerbung
  • Mediadaten
  • Wir über uns
  • Impressum