Lade Inhalte...

Offenbach Ein Dolmetscher aufs Handy

Eine App vermittelt Live-Übersetzer. Die Idee dazu ist von einem genervten Haftrichter gekommen.

Benedikt Girz
Webentwickler Benedikt Girz beim Videochat mit einem Übersetzer-„Engel“ aus Brasilien. Foto: Renate Hoyer

Fast jeder kennt diese Situation aus dem Urlaub. Sie haben sich im Großstadtgewirr verlaufen, eine Autopanne in der Pampa oder Probleme mit dem Beamten am Schalter im Abflughafen. Sie fühlen sich hilflos, weil Sie sich in der fremden Sprache nicht verständlich machen können. Nicht nur in solchen Notlagen will eine neue App helfen, über die sich jeder fünf Minuten gratis Übersetzungshilfe von echten Menschen per Videochat auf sein Handy, Tablet oder den Computer holen kann. Die Schöpfer des neuen Dienstes namens „Oroboo Angel“ stammen aus Offenbach.

Initiator war ein Haftrichter, den Sprachbarrieren und die Erfahrung nervten, dass Dolmetscher häufig nicht kurzfristig zur Verfügung stehen. Erst jüngst, so erzählt er, musste ein Dolmetscher aus dem fast 250 Kilometer entfernten Unna nach Offenbach anreisen, um dann eine Viertelstunde Berberisch zu übersetzen.

Das sei nicht mehr zeitgemäß, findet der Jurist. Auch Ärzte, mit denen er beruflich zu tun hatte, berichteten ihm, dass Diagnosen aufgrund der Sprachprobleme häufig nicht möglich seien. In vielen Gerichtsakten, die er bearbeitete, fand sich der Vermerk: „Eine Verständigung am Tatort ist nicht möglich.“ In solchen Fällen hätten die Polizisten dann in den umliegenden Häusern geklingelt in der Hoffnung, Menschen zu finden, die Deutsch und die benötigte Fremdsprache beherrschten, sagt der Richter, der anonym bleiben möchte.

Ehrenamtliche Übersetzer

Die neue Plattform ist nicht nur der technischen Entwicklung WebRTC (RTC für Real-Time Communication) zu verdanken, die in Echtzeit die direkte Videokommunikation über nahezu jeden Browser weltweit ermöglicht, sondern auch einer Kneipenfeier vor gut einem Jahr. Damals erzählte der Richter seinen Freunden von den Sprachbarrieren. Nach ein paar Bieren und Gläsern Wein stand fest, „wir ziehen das Übersetzungs-Projekt durch“, so der Richter. Mitstreiter der ersten Stunde waren Michael Lebert, Stephan Mourlane und Reinhold Preiß, die als Vorstand der neugegründeten Oroboo AG fungieren.

Hinzu kamen Spezialisten wie der Webentwickler Benedikt Girz. Bis zu sieben Programmierer haben fast ein Jahr lang an Konzept und Technik der Plattform getüftelt, für die Oberbürgermeister Horst Schneider (SPD) die Schirmherrschaft übernommen hatte. Seit Kurzem ist Oroboo online. Das Wort nimmt Anleihe an das lateinische orare (=sprechen) und an hobo (=amerikanischer Wanderarbeiter). Hilfsorganisationen wie die Welthungerhilfe und Ärzte ohne Grenzen hätten Interesse signalisiert, heißt es.

Damit der Übersetzungsdienst auch funktioniert, sind die Macher auf ehrenamtliche Übersetzer angewiesen. Bis Jahresende hoffen sie auf 10 000 Aushilfs-Dolmetscher, die als „ Angel“, also Engel, bezeichnet werden. Diese erhalten für ihre Hilfe kein Geld, sondern von dankbaren Nutzern ein virtuelles Blümchen.

Um das kostenlose Angebot nutzen zu können, muss man sich die Oroboo-App herunterladen, mit Vorname und Mailadresse registrieren und Ausgangs- sowie Zielsprache (von Afrikaans bis Zulu) eingeben. Im Idealfall werden Interessierte nach kurzer Wartezeit mit einem Übersetzer verbunden, der die gewünschten Sprachen beherrscht. Der Austausch ist auf fünf Minuten begrenzt. Bisher sind 300 Angels registriert. Bei einem Test fand sich gestern weder ein Spontan-Übersetzer für Deutsch-Französisch noch für Deutsch-Spanisch.

Für Android-Handys funktioniert die App bereits, die Version fürs I-Phone soll in Kürze folgen. Mourlane betonte, die Nutzung der Oroboo-Angel werde kostenlos bleiben, auch wenn andere, kommerzielle Einsatzzwecke denkbar seien. Als junges Start-up-Unternehmen ist Oroboo auf finanzielle Hilfe angewiesen. Es sucht nach einem Investor, der die Fertigstellung und Markteinführung weiterer Produkte unterstützt. Bisher arbeiteten die Gründer auf eigenes Risiko, einige wenige Mitarbeiter wurden bezahlt.

Die Zeitung für Menschen mit starken Überzeugungen.

Multimedia App E-Paper
App
Online Kundenservice Abo-Shop
  • Nutzungsbasierte Onlinewerbung
  • Mediadaten
  • Wir über uns
  • Impressum