12. Februar 20174°C Frankfurt a. M.
Lade Inhalte...

Lehrer- und Schülerdatenbank Ministerium manipuliert Akten

Bei der Einführung der kostspieligen Lehrer- und Schülerdatenbank hat das Land beispiellos geschlampt. Aber auch die Überprüfung der Vorgänge wurde im Kultusministerium manipuliert. Das hat der Hessische Rechnungshof in einem Bericht festgestellt.

06.04.2011 22:37
Das Land hat bei der Einführung der Lehrer- und Schülerdatenbank geschlampt. Foto: ddp

Bei der Einführung der kostspieligen Lehrer- und Schülerdatenbank (LUSD) hat das Land nicht nur beispiellos geschlampt. Auch die Überprüfung der Vorgänge wurde im Kultusministerium manipuliert. Das hat der Hessische Rechnungshof in einem Bericht festgestellt, der am Mittwoch in einer Sitzung des Landtags-Haushaltsausschusses bekannt wurde. „Das ist schlicht und einfach skandalös“, so der SPD-Finanzpolitiker Marius Weiß.

Die Rechnungsprüfer hielten fest: „Während unserer örtlichen Erhebungen wurde die Dokumentation mit Protokollen und Berichten nachträglich ergänzt. In anderen Fällen wurden einzelne Elemente bzw. ein vollständiger Ordner gelöscht.“ Ein Sprecher der Kultusministerin Dorothea Henzler (FDP), die damals noch nicht im Amt war, sagte, es sei damals „die Ablagestruktur in einigen Optimierungsverfahren verändert und Dateien in andere Ordner kopiert“ worden. „Vermeintlich leere Ordner wurden daraufhin gelöscht, dabei gingen womöglich Daten verloren.“ Die Datenbank sollte den Zugriff auf Daten über Schüler, Lehrer, Unterricht und Vertretungen bündeln, funktionierte aber in den ersten Monaten nicht richtig. ( pit)

Zur Startseite

Die Zeitung für Menschen mit starken Überzeugungen.

Multimedia App E-Paper
App
Online Kundenservice Abo-Shop
  • Nutzungsbasierte Onlinewerbung
  • Mediadaten
  • Kontakt
  • Wir über uns
  • Impressum
  • Sitemap