Lade Inhalte...

„Lehrer sind zu hoch belastet“

Carsten Leimbach zu seiner erfolgreichen Klage für ein Streikrecht beamteter Pädagogen

03.09.2011 17:22
privat

Carsten Leimbach unterrichtet an der Paul-Julius-von-Reuter-Schule, einer kaufmännischen Berufsschule in Kassel. Der 42-Jährige ist Lehrer für Wirtschaft und Informatik. Er ist Bezirksvorsitzender der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) in Nordhessen.

Leimbach hat gegen das Land Hessen geklagt, weil er sich als Beamter im Jahr 2009 an einem von der GEW organisierten Streik beteiligte und dafür disziplinarrechtlich belangt worden war.

Das Verwaltungsgericht in Kassel gab ihm jetzt recht. Es räumte Lehrern und anderen Beamten, die nicht wie etwa Polizisten oder Richter hoheitlich tätig sind, ein Streikrecht ein.

Herr Leimbach, was sagen Sie Ihren Schülern, wenn Sie das nächste Mal streiken gehen?Dass es um vernünftige Arbeitsbedingungen für uns Lehrer geht, die schließlich auch den Schülerinnen und Schülern zugute kommen.

Wie viele Ihrer beamteten Kollegen sind beim letzten großen Streik 2009 auf der Straße gewesen?Aus Kassel waren es fünf Busse.

Werden das künftig vielleicht mehr sein?Das hoffe ich natürlich ganz ganz stark.

Werden beim nächsten GEW-Streik die Schulen dichtgemacht?Ich glaube nicht, dass die Schulen sich dann ganz leeren. Wir gehen mit einem Instrument wie einem Streik sehr vorsichtig um, haben als Lehrer ja einen Blick auf unsere Schüler und deren Eltern. Wenn wirklich ein harter Arbeitskampf geführt wird, kann natürlich eine Schule auch mal komplett schließen müssen, aber dann sicher nur für ein oder zwei Tage und nicht für Wochen.

Wofür würden Sie kämpfen?Wir kämpfen als GEW natürlich für bessere Arbeitsbedingungen. Die Belastung ist einfach zu hoch. Wir haben immer noch die 42-Stunden-Woche, während die Angestellten 41 Stunden arbeiten müssen. Das heißt, wir unterrichten eine Stunde mehr die Woche, und wir wollen das wieder reduziert wissen auf den Stand vor 2003, als es die große Sparrunde ini Hessen gab. Wir wollen die Gleichbehandlung von Beamten und Angestellten, wir sind alle Bedienstete des Landes Hessen.

Müssen Lehrer Beamte sein?Es gibt schon heute zu wenig Lehrernachwuchs. Das Bonbon mit der Unkündbarkeit ist sicher ein Punkt, der für viele attraktiv ist. Wenn man das wegnimmt, findet man vielleicht erst recht nicht genug Interessierte. Natürlich ist die Trennung in Angestellte und Beamte nicht ganz logisch, wenn man sich ansieht, dass beide Gruppen die gleiche Arbeit machen.

Wie haben Ihre Kollegen reagiert, als Sie vor Gericht gezogen sind?Die meisten waren froh, dass das gerichtlich geklärt wird.

Und Ihr Schulleiter, von dem Sie nach dem Streik die schriftliche Missbilligung bekamen?Den Schulleiter habe ich heute morgen im Vorbeigehen gesehen. Er hat mir wie immer freundlich zugenickt.

Das Interview führte: Peter Hanack

Zur Startseite

Die Zeitung für Menschen mit starken Überzeugungen.

Multimedia App E-Paper
App
Online Kundenservice Abo-Shop
  • Nutzungsbasierte Onlinewerbung
  • Mediadaten
  • Wir über uns
  • Impressum