Lade Inhalte...

Wahlkreise Wahlkreis-Reform ist überfällig

Wahlkreise werden oft viel zu knapp kalkuliert, zum Teil so knapp, dass sie die Landtagswahl noch am Wahltag selbst gefährden könnten. Damit hat der Frankfurter Fehler wenigstens ein Gutes. Unser Kommentar.

Blick in den Hessischen Landtag
Rednerpult im Hessischen Landtag. Foto: Michael Schick

Es ist eine salomonische Entscheidung, die der Staatsgerichtshof getroffen hat. Zwar muss das Landtagswahlgesetz in aller Eile neu gefasst werden. Doch der Fehler, der damit ausgebügelt wird, wurde nicht von der Landespolitik verursacht, sondern von der Stadt Frankfurt, die falsche Zahlen lieferte. So stiftet man Frieden in Wiesbaden.

Die hessischen Verfassungsrichter haben der schwarz-grünen Koalition und ihrem Innenminister Peter Beuth (CDU) allerdings trotzdem kein gutes Zeugnis ausgestellt. Die Mehrheitsparteien haben es versäumt, rechtzeitig die überfällige große Reform der Wahlkreise anzugehen. Der Staatsgerichtshof hat deutlich gemacht, dass er das fahrlässig findet. 

Zwar ist das Gesetz, abgesehen von dem Frankfurter Wahlkreis, der neu zugeschnitten werden muss, gerade noch verfassungsgemäß. Viele Wahlkreise sind allerdings fast zu groß oder fast zu klein geraten. Sie liegen mit den alten Zahlen, die genutzt werden, schon so nah an der kritischen 25-Prozent-Abweichung vom Durchschnitt, dass sie die Hürde am Wahltag selbst reißen könnten. 

Wahlkreise sollten aber nicht „genau auf der Schmerzgrenze“ liegen, wie Landesanwältin Monika Böhm zu Recht ausführte. Bei der nächsten großen Reform muss daher das eingebaut werden, was der Prozessbevollmächtigte der SPD treffend als „Sicherheitsabstand“ bezeichnete. Denn das gleiche Wahlrecht ist ein Grundpfeiler der Demokratie.

Die Zeitung für Menschen mit starken Überzeugungen.

Multimedia App E-Paper
App
Online Kundenservice Abo-Shop
Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen