Lade Inhalte...

Wahlkreise in Hessen Wahlkreis ist nicht gleich Wahlkreis

Wir haben die wichtigsten Informationen zu den hessischen Wahlkreisen für Sie zusammengetragen.

Wahlen in Hessen
In Hessen ist ein Streit über den Zuschnitt der Landtagswahlkreise entbrannt. Foto: Michael Schick

Wie groß sollen Wahlkreise sein?
In allen Wahlkreisen sollen in etwa gleich viele Wahlberechtigte wohnen. Die Abweichung vom Durchschnitt soll höchstens 25 Prozent betragen, so der politische Konsens. Eine verbindliche Richtlinie dafür gibt es allerdings nicht. Zu hören sind auch Stimmen vor allem aus der Wissenschaft, die eine Abweichung von maximal zehn bis 15 Prozent für sinnvoll halten.

Wie groß sind die 55 Landtagswahlkreise in Hessen tatsächlich? 
Im Durchschnitt gibt es in einem hessischen Landtagswahlkreis rund 80 000 Wahlberechtigte. Die zahlenmäßig größten Wahlkreise sind Bergstraße I und Gießen I mit jeweils gut 102 000 Wahlberechtigten. Im kleinsten hessischen Wahlkreis Rotenburg sind es 57 000.

Welche Bedeutung hat die Größe für die Kandidaten?
Ein Kandidat kann in einem großen Kreis vergleichsweise weniger Menschen unmittelbar ansprechen, etwa an Wahlkampfständen oder in Wahlveranstaltungen, als dies bei weniger Wahlberechtigten möglich wäre. Allerdings sind für die tatsächliche Erreichbarkeit von Wählern andere Umstände bedeutsamer, etwa die flächenmäßige Ausdehnung des Kreises oder die Wählerstruktur selbst.

Wie wirkt sich die Wahlkreisgröße auf die Wahlberechtigten aus?
Einwohner eines kleinen Kreises haben den Vorteil, dass ihr Votum mehr ins Gewicht fällt. In kleinen Kreisen sind nämlich weniger Stimmen nötig, um die Mehrheit zu erreichen und somit direkt in den Landtag gewählt zu werden.

Warum ist es wichtig, welche Gebiete einem Wahlkreis zugeschlagen werden?
Viele Orte haben traditionell eine Tendenz, eine politische Richtung zu bevorzugen. Schlägt man geschickt einen solchen Ort einem kleinen Wahlkreis Kreis zu, kann man dort die wahrscheinliche Mehrheit beeinflussen.

Was ist in Frankfurt passiert?
Die Stadt hat sich verzählt. Erst nach Änderung des Landtagswahlgesetzes ist aufgefallen, dass die Zahl der Wahlberechtigten in Frankfurt I niedriger ist als angegeben. Dies könnte zur Anfechtung der Wahl führen.

Zusammengestellt von Peter Hanack

Die Zeitung für Menschen mit starken Überzeugungen.

Multimedia App E-Paper
App
Online Kundenservice Abo-Shop
Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen