Lade Inhalte...

Migration Konzepte für offene Gesellschaft

Das Land kooperiert mit Anne-Frank-Bildungsstätte und Jugendring. Es hat Integrationsverträge mit ihnen abgeschlossen.

Die Bildungsstätte Anne Frank (BAF) widmet sich dem Antisemitismus und Rassismus in der Migrationsgesellschaft; der Hessische Jugendring (HJR) der Frage der Zugehörigkeit von Zugewanderten der zweiten und dritten Generation. Finanziert werden diese Projekte vom Hessischen Sozialministerium. Das hat jetzt mit den beiden Organisationen sogenannte Intergrationsverträge abgeschlossen.

Aufgrund seiner Geschichte trage Deutschland eine besondere Verantwortung gegenüber jüdischem Leben, betonte zu diesem Anlass der Bevollmächtigte für Integration und Antidiskriminierung, Staatssekretär Kai Klose (Grüne). Die Bildungsstätte Anne Frank biete „viel Expertise in diesem Themenfeld“ an. Deren Direktor Meron Mendel sagte, wegen antisemitischer und islamfeindlicher Vorfälle habe das Sicherheitsgefühl hier lebender Minderheiten deutlich gelitten. Die Mehrheitsgesellschaft fühle sich oft selbst verunsichert durch die Herausforderungen der interkulturellen Gesellschaft.

Die Bildungsstätte entwickele Konzepte und Methoden, um Menschen für eine Teilhabe an einer offenen Gesellschaft zu stärken. Saba-Nur Cheema, Leiterin der Pädagogischen Programme, nannte den Kooperationsvertrag mit dem Land „einen wichtigen Schritt“. Er berücksichtige die Ausgrenzungserfahrungen muslimischer Jugendlicher und gleichzeitig deren antisemitische Vorurteile, die mit Israelkritik vermischt würden. Der Vorsitzende des Hessischen Jugendrings, Mario Machalett, kündigte den Aufbau einer Landesfachstelle Integration in der Jugendarbeit an. Sie soll Akteure in der Jugendarbeit qualifizieren, beraten und unterstützen.

Laut dem aktuellen Hessischen Integrationsmonitor hat knapp jeder dritte Hesse einen Migrationshintergrund. Im Bundesvergleich steht das Bundesland an zweiter Stelle hinter Nordrhein-Westfalen. Rund die Hälfte der 1,9 Millionen Menschen mit Migrationshintergrund in Hessen hat einen deutschen Pass.

Lesen Sie mehr zum Thema in unserem Dossier Zuwanderung Rhein-Main

Die Zeitung für Menschen mit starken Überzeugungen.

Multimedia App E-Paper
App
Online Kundenservice Abo-Shop
Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen