Lade Inhalte...

Kinder in Hessen Eltern-Entlastung aus politischem Kalkül

Die schwarz-grüne Koalition in Hessen entlastet die Eltern bei den Kita-Gebühren. Sie musste von der Opposition zur Jagd getragen werden. Ein Kommentar.

Kinderbetreuung in Hessen
Kinder in einer Kita (Symbolfoto). Foto: Monika Skolimowska (dpa)

Die schwarz-grüne Koalition in Hessen entlastet die Eltern bei den Kita-Gebühren. Der Frankfurter Oberbürgermeister Peter Feldmann (SPD) entlastet die Eltern ebenfalls bei Kita-Gebühren. Und seine schwarz-rot-grüne Koalition schließt sich an: Sie entlastet Eltern bei Kita-Gebühren. Man sieht: Für Wohltaten wollen alle verantwortlich sein. Denn es geht in allen drei Fällen um ein und dieselbe Entscheidung zugunsten der Eltern von Kindergartenkindern.

Vermutlich wird es den meisten Eltern am Ende ziemlich egal sein, wer ihre Entlastung beschlossen hat. Für die beteiligten Parteien ist es dagegen wichtig, die Deutungshoheit zu erobern und zu betonen: Wir waren es!

Doch es ist nicht so einfach, das politische Wirrwarr aufzudröseln. SPD und Linke wollen die Beitragsbefreiung schon lange, und zwar viel umfangreicher, als sie jetzt kommt. Auch die FDP hat dafür Sympathie, hält das Geld aber zur Verbesserung der Kita-Qualität für besser eingesetzt.

CDU und Grüne sind diejenigen, die am Donnerstag im Landtag für die Beitragsbefreiung stimmen werden. Doch sie mussten von der Opposition zur Jagd getragen werden. Umgeschwenkt sind sie im vergangenen August – kurz vor der Bundestagswahl. Die Beitragsbefreiung kommt im nächsten August – pünktlich zum Landtagswahlkampf. Nun stimmt die Richtung. Auch wenn das politische Kalkül arg durchschaubar ist.

Die Zeitung für Menschen mit starken Überzeugungen.

Multimedia App E-Paper
App
Online Kundenservice Abo-Shop
Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen