Lade Inhalte...

Totes Ehepaar im Kreis Offenbach Kein Suizid, sondern Mord

1. UpdateIm Kreis Offenbach wird ein totes Ehepaar gefunden. Alles sieht nach einem Suizid aus. Die Polizei ermittelt jedoch, dass es ein Mord war. Der Täter stirbt bei der Verhaftung in Dietzenbach.

Symbolfoto Polizei
Polizei im Einsatz (Symbolfoto). Foto: dpa

Anfang des Jahres wird in einem Haus in Dietzenbach (Kreis Offenbach) ein totes Ehepaar gefunden. Alles deutet darauf hin, dass sich der 64-jähriger Mann und seine 61-jährige Frau selbst getötet haben.

"Die Beamten des Kommissariats K11 hegten jedoch alsbald Zweifel an dieser Hypothese und führten weitere Untersuchungen durch", heißt es in einer gemeinsamen Erklärung der Polizei und der Staatsanwaltschaft.

Die Ergebnisse legten nahe, dass es kein Suizid war, sondern das Paar ermordert wurde. Als Tatverdächtigten ermittelte die Polizei einen 66 Jahre alten Mann aus Dietzenbach, der in der Nachbarschaft des getöteten Paares gelebt hat. Dieser sollte am Mittwoch verhaftet werden. Dabei verletzte sich der Dietzenbacher selbst so sehr, dass er noch in seiner Wohnung starb.

Räumung wegen Sprengstoff-Verdacht in Offenbach

Im Rahmen des Einsatzes entdeckten die Beamten in der Wohnung des Mannes einen nicht weiter beschriebenen verdächtigen Gegenstand, hinter dem sie Sprengstoff vermuteten. Kurz vor 11  Uhr wurde daraufhin das Gebiet um den Theodor-Heuss-Ring weiträumig abgesperrt. Rund 15 Bewohner des Mehrfamilienhauses, in dem der 66-Jährige wohnte, mussten das Gebäude verlassen.

Um jegliche Gefährdung auszuschließen, wurde vorsorglich auch die in der Nähe gelegene Regenbogen-Schule geräumt, rund 250 Schüler der Grundschule waren von der Räumung betroffen.

Während Polizei und Feuerwehr das Areal absicherten, untersuchten Spezialisten des Landeskriminalamtes den verdächtigen Gegenstand in der Wohnung. Dabei stellte es sich heraus, dass es sich nicht um Sprengstoff handelte.

Die weiteren Ermittlungen zu dem Tod des Mannes hat das Polizeipräsidium Südhessen in Darmstadt übernommen.

Weitere spektakuläre Kriminalfälle in Hessen

Die Tötung des Dietzenbacher Ehepaares ist nicht der einzige spektakuläre Kriminalfall in Hessen in der jüngsten Vergangenheit. In einem Waldgebiet bei Mittenaar suchten unlängst Einsatzkräfte nach den sterblichen  Überresten eines seit 1999 vermissten Familienvaters. Nach dem Verschwinden des damals 36-Jährigen hatten sich keine Hinweise auf eine Straftat ergeben. Inzwischen besteht der Verdachts auf ein Tötungsdelikt. 

Auch der Tod zweier Kinder im südhessischen Mörlenbach sorgte Anfang September für Schlagzeilen. Die 10 und 13 Jahre alten Kinder waren tot in einem brennenden Haus gefunden worden. Die Obduktion ergab, dass sie getötet worden waren. In Verdacht stehen ihre Eltern, die sich Untersuchungshaft befinden. Gegen sie wurde Haftbefehl erlassen wegen gemeinschaftlichen Mordes.

Anmerkung der Redaktion: In diesem Artikel wurde fälschlicherweise berichtet, das Ehepaar sei in Offenbach getötet worden. Tatsächlich kam es in Dietzenbach und damit im Kreis Offenbach zu Tode. Wir bitten, den Fehler zu entschuldigen.

Die Zeitung für Menschen mit starken Überzeugungen.

Multimedia App E-Paper
App
Online Kundenservice Abo-Shop
Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen