Lade Inhalte...

Maintal 17 mal auf Ehemann eingestochen

Die Obduktion bestätigt es: Das seit Juni vermisste Ehepaar aus Maintal ist ermordet worden. Am Körper des Mannes finden sich 17 Schnitt- und Stichverletzungen, am Körper der Frau wird ein Bruch im Halswirbelbereich entdeckt.

Der Leichenfundort: Eine Ranch bei Maintal. Foto: dpa

Bei den beiden am Mittwoch in Maintal gefundenen Leichen handelt es sich um das seit dem 6. Juni vermisste 57-jährige Ehepaar. Das sei vorläufiges Ergebnis der Obduktionen durch das Institut für Rechtsmedizin vom Donnerstag.

Laut dem Hanauer Staatsanwalt Jürgen Heinze bestätigten die Untersuchungen einen gewaltsamen Tod der Eheleute. Der Körper des Ehemanns wies insgesamt 17 Schnitt- und Stichverletzungen an der Körpervorderseite und am Schädel auf. Die dabei teilweise Durchtrennung der Rippen weise auf mutmaßlich scharfe Gewalt hin. Am Körper der Ehefrau wurde ein Bruch im Halswirbelbereich festgestellt.

Die Verteidigung der beiden in Untersuchungshaft sitzenden Tatverdächtigen, einem 59-Jährigen und dessen 29-jährigen Sohn, den ehemaligen Mietern der Opfer, hat für November eine umfangreiche Einlassung zum Tatverlauf angekündigt. Die polizeiliche Spurensuche in Tatortnähe und die Auswertungen der umfangreich gesicherten Spuren dauern unterdessen an, so der Staatsanwalt. Die beiden Beschuldigten befinden sich weiter in Untersuchungshaft. Ein Abschluss der Ermittlungen sei derzeit noch nicht absehbar. jo


Die Zeitung für Menschen mit starken Überzeugungen.

Multimedia App E-Paper
App
Online Kundenservice Abo-Shop
Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen