Lade Inhalte...

Königstein Mordanklage nach tödlicher Messerattacke auf Busparkplatz

Ein 46-Jähriger gerät mit einem anderen Mann auf einem Busparkplatz in Königstein in eine Auseinandersetzung. Nach der Schlägerei ersticht er seinen Kontrahenten. Gegen ihn ist nun Anklage wegen Mordes erhoben worden.

12.01.2018 13:21
Symbolfoto Polizei
Polizei im Einsatz (Symbolfoto). Foto: dpa

Nach einer tödlichen Messerattacke im Hochtaunus-Kreis hat die Staatsanwaltschaft Frankfurt Anklage gegen einen 46-Jährigen erhoben. Dem russischen Asylbewerber werde heimtückischer Mord vorgeworfen, sagte Oberstaatsanwältin Nadja Niesen am Freitag.

Der Mann sei im Juli vergangenen Jahres auf einem Busparkplatz in Königstein mit einem 42-Jährigen aus unbekannten Gründen in Streit geraten. Nach einer Schlägerei kaufte der 46-Jährige laut Anklage in einem Supermarkt ein Küchenmesser und stieß es seinem auf einer Bank sitzenden Opfer in den Oberkörper. Der aus Usbekistan stammende Mann erlag seinen schweren Herzverletzungen. Die vergeblichen Rettungsversuche von Sanitätern soll der Beschuldigte Bier trinkend von einer Bank aus beobachtet haben. Erst kurz darauf wurde er mit der Tat in Zusammenhang gebracht und festgenommen.

Täter und Opfer waren mit jeweils knapp drei Promille stark alkoholisiert. Der Angeklagte war bereits zuvor in einer Asylbewerberunterkunft durch Gewalttaten unter Alkoholeinfluss aufgefallen. Verhandlungstermine stehen laut Niesen noch nicht fest. (dpa)

Zur Startseite

Die Zeitung für Menschen mit starken Überzeugungen.

Multimedia App E-Paper
App
Online Kundenservice Abo-Shop
Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen