Lade Inhalte...

Anschläge in Hessen Brandserie bei linken Projekten

Auf eine Reihe alternativer Wohnprojekte im Rhein-Main-Gebiet hat es offenbar Brandanschläge gegeben. Die Bewohner vermuten politische Motive und kritisieren „Stimmungsmache“ in der Politik.

Feuerwehr im Einsatz
Feuerwehr im Einsatz (Symbolbild). Foto: imago

Eine Reihe mutmaßlicher Brandanschläge versetzt derzeit alternative Wohnprojekte im Rhein-Main-Gebiet in Aufregung. Wie am Dienstag durch eine Pressemitteilung der politisch links zu verortenden Frankfurter Wohnprojekte Au und Assenland in Frankfurt-Rödelheim sowie des Wohnprojekts Knotenpunkt in Schwalbach bekanntwurde, kam es seit September 2018 zu nicht weniger als fünf Brandstiftungen im Umfeld der Wohnprojekte. Die Gebäude des Schwalbacher Wohnprojekts Knotenpunkt wurden in Folge des Brandes und der anschließenden Löscharbeiten unbewohnbar. Der Sachschaden wird auf mehr als 200 000 Euro beziffert.

Nach Darstellung eines Sprechers des Schwalbacher Wohnsyndikats hatten Bewohner am 14. September kurz vor 23 Uhr bemerkt, dass ein Holzunterstand in Flammen stand. Trotz eigener Löschbemühungen und dem zeitigen Eintreffen der Feuerwehr habe das Feuer auf eine Scheune, zwei Nebengebäude sowie den Dachstuhl des Haupthauses übergegriffen. Das Polizeipräsidium Westhessen bestätigte auf FR-Anfrage, dass wegen Brandstiftung ermittelt werde. Ein Tatverdächtiger habe noch nicht ermittelt werden können.

Glimpflicher verliefen die mutmaßlichen Brandanschläge in Frankfurt. Nach Schilderung der betroffenen Hausprojekte brannte zunächst am Abend des 13. November die Rückwand eines Schuppens im Garten des autonomen Wohn- und Kulturzentrums Au im Stadtteil Rödelheim. Bewohner bemerkten das Feuer gegen 22 Uhr und konnten es eigenständig löschen.

Nur knapp 45 Minuten später brannte ein hölzerner Sichtschutzzaun auf dem Gelände des nur knapp anderthalb Kilometer entfernten Wohnprojekts Assenland (auch bekannt als „Assi“) in der Assenheimer Straße. Das Feuer sei von selbst erloschen, weil es kurz zuvor noch geregnet habe und der Zaun entsprechend feucht gewesen sei, erklärte Assenland-Sprecherin Eliad Nowack im Gespräch mit der FR. Zurückgeblieben sei jedoch ein knapp anderthalb Meter breites Loch. Am Brandort hätten Bewohner deutlich den Geruch von Brandbeschleuniger wahrgenommen.

Zwei Tage später – am 15. November – soll es gegen 23 Uhr erneut auf dem Gelände der Au gebrannt haben. Diesmal stand eine Gartenhütte in Flammen. Auch diesmal konnten die Bewohner das Feuer selbst löschen. Wiederum einen Tag später seien Brandspuren an den Reifen eines Fahrzeugs gefunden worden, bei dem die Bewohner der Au davon ausgehen, dass der Täter es dem autonomen Wohnprojekt zugeordnet hat.

In ihrer Pressemitteilung weisen Au, Assenland und Knotenpunkt darauf hin, dass bislang kein Bekennerschreiben vorliege, sich jedoch die verschiedenen Brandstiftungen in ihrer Ausführung ähneln, zur etwa gleichen Uhrzeit erfolgten und sich konkret gegen „linke Projekte und Strukturen“ richten. Man gehe von einem politischen Motiv aus.

Das Frankfurter Polizeipräsidium konnte auf FR-Anfrage nur den Brand des Sichtschutzzaunes an der Assenheimer Straße bestätigen, am selben Abend allerdings soll nur wenige Meter von der Au entfernt in der Strubbergstraße ebenfalls ein Zaun und ein Teil einer Hecke gebrannt haben. Ermittelt werde wegen Sachbeschädigung, teilte die Polizei mit.

Die Betroffenen kritisieren im Zusammenhang mit den Brandstiftungen die „gefährliche Stimmungsmache gegen linke Projekte“ unter anderem durch AfD, CDU und FDP im Frankfurter Römer. Die AfD hatte unter anderem vor einigen Monaten gefordert, die seit nunmehr 35 Jahren währende Besetzung der Au „unverzüglich zu beenden“. Auch einzelne CDU-Politiker hatten in den vergangenen Monaten gefordert, den „rechtlosen“ Zustand auf dem Gelände zu beenden. Die FDP wiederum hatte die Au und andere linke Zentren in Frankfurt als „linksextreme Treffpunkte“ bezeichnet und deren Schließung gefordert.

In das Muster der ungeklärten Brände reiht sich allem Anschein nach auch ein Vorfall von Montagabend in Hanau ein. Dort brannte ein als Gartenlaube genutzter Bauwagen auf dem Gelände des Wohnprojekts „Schwarze 7“ aus. Das Feuer war gegen 21.30 Uhr bemerkt worden. Laut Polizei beläuft sich der Sachschaden auf etwa 5000 Euro. Den Brand gelöscht hatten die Anwohner selbst. „Wir hatten von den anderen Bränden schon gehört“, berichtet ein Sprecher des Wohnprojekt, „und deshalb einen zusätzlichen Feuerlöscher angeschafft.“

Die Zeitung für Menschen mit starken Überzeugungen.

Multimedia App E-Paper
App
Online Kundenservice Abo-Shop
Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen