Lade Inhalte...

Amtsgericht Frankfurt Messer verloren, Freiheit gewonnen

Ein junger Brausekopf wird nach einem Messerangriff in Frankfurt abermals nur vom Amtsgericht verwarnt. Aber beim nächsten Mal wird’s ernst!

Symbolfoto Gericht
Justitia ist wachsam (Symbolfoto). Foto: imago

Diesmal wird’s ernst! Bislang ist Fahim A. immer mit einem blauen Auge davongekommen. 2014 hatte die Staatsanwaltschaft von der Verfolgung eines von A. begangenen Diebstahls abgesehen, 2015 ebenso. 2017 änderte sie die Taktik geringfügig und sah von der Verfolgung einer gefährlichen Körperverletzung ab.

Im Mai 2018 aber hatte das Amtsgericht A. wegen gefährlicher Körperverletzung verwarnt und zum Besuch eines Anti-Aggressions-Trainings verdonnert. A. hatte im April 2017 bei einem nächtlichen Streit in Alt-Sachsenhausen seinem Kontrahenten sechs Mal von hinten ein Messer in den Rücken gestochen. Nur die dicke Lederjacke seines Gegners verhinderte schlimmere Verletzungen. Vorausgegangen war ein Streit über einen verweigerten Handschlag.

Die Staatsanwaltschaft, die eine Jugendstrafe gefordert hatte, legte Berufung ein. Sie war offenbar anderer Auffassung als das Amtsgericht, das eine Jugendstrafe für „erzieherisch nicht geboten“ hielt, alldieweil „damit zu rechnen sei, dass A. künftig ohne Messer aus dem Haus geht“. Immerhin hatte der junge Mann seinem Opfer einen vierseitigen Entschuldigungsbrief geschrieben – handschriftlich! Da fielen auch die beiden laufenden Verfahren wegen Drogengeschichten kaum noch ins Gewicht.

Zumal so ein Messerverzicht schwerfällt, wenn man ihn nicht gewohnt ist. Bereits in der siebten Klasse war A. von der Realschule geflogen, weil er ein Messer dabei hatte. Er findet das heute noch ungerecht – er hatte es ja nur dabei und nicht benutzt. „Jeder, den ich kenne, hat immer ein Messer dabei“, versichert A. glaubhaft. „Ich will ja nicht sagen, dass wir in Brasilien leben“, sagt A., aber auch hier gebe es ja Ehrabschneider, Schwesternbeleidiger und Gucker. Trotzdem lebe er jetzt messerfrei – „ich habe noch nicht mal mehr Pfefferspray“. Stattdessen will er jetzt die Realschule nachholen, Fachabi machen und dann irgendwas studieren.

Die Jugendgerichtshilfe attestiert Fahim A. wenig überraschend den Charakter eines Ministranten sowie ein erfreuliches „Reifepotenzial“ und empfiehlt die Anwendung von Jugendstrafrecht. Zudem habe A. sich sowohl bei dem Anti-Gewalt-Training sowie bei drei Gesprächen mit der Drogenhilfe „positiv eingebracht“. 

Angesichts solch schillernder Sozialprognose kann die Jugendkammer des Landgerichts gar nicht anders, als von der von der Staatsanwaltschaft geforderten Jugendstrafe abzusehen – weder seien bei A. momentan schädliche Neigungen zu beobachten noch liege bei der Tat, so unschön sie auch sei, eine besondere Schwere vor. Auch die Staatsanwaltschaft ist vom neuen, messerlosen Fahim A. so angetan, dass sie ihre Berufung zurückzieht, die ohnehin keine Aussicht auf Erfolg mehr hätte.

Es bleibt also bei der Verwarnung für Fahim A. Aber beim nächsten Mal wird’s ernst!

Die Zeitung für Menschen mit starken Überzeugungen.

Multimedia App E-Paper
App
Online Kundenservice Abo-Shop
Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen