Lade Inhalte...

Kriminalität in Hessen Hilfe für Opfer rechter Gewalt in Hessen

Die hessische Opferberatungsstelle „Response“ in Frankfurt eröffnet in Kassel eine Zweigstelle. Grund ist die hohe Zahl der rechtsextremen Übergriffe auf Ausländer in Hessen.

25.01.2018 14:40
Flüchtlingshilfe Bad Vilbel
Flüchtlingsunterkunft in Bad Vilbel: Auch Flüchtlinge werden Opfer rechtsextremer Gewalt. Foto: Rolf Oeser

Die hessische Opferberatungsstelle „Response“ in der Frankfurter Bildungsstätte Anne Frank hat eine Zweigstelle in Kassel eröffnet. Hintergrund sei das gleichbleibend hohe Niveau rechtsextremer Übergriffe auf Ausländer in Hessen, heißt es in einer Pressemitteilung von „Response“: „Mit der neuen Anlaufstelle in Kassel reagieren wir auf die Entwicklung der jüngsten Zeit“, sagt Roman Jeltsch, Leiter der Beratungsstelle.

Laut Statistik des Landeskriminalamtes (LKA) für 2016 sind die Übergriffe rechter und rassistischer Gewalt sowie anderer politisch motivierter Taten von Rechten in Nordhessen mit 149 Fällen vergleichsweise hoch. „Eine gute Vernetzung vor Ort erhöht die Sichtbarkeit von Hilfsangeboten für Betroffene“, sagt Tina Dürr, stellvertretende Leiterin des Demokratiezentrums Hessen. Betroffene sollen ermutigt werden, sich Hilfe und professionelle Unterstützung zu holen.

„Response“ berät seit Anfang 2016 Opfer rechter und rassistischer Gewalt. Seitdem haben sich dort 84 Menschen gemeldet. Sie wurden zum Beispiel wegen ihrer Herkunft gemobbt, am Arbeitsplatz bedroht oder auf offener Straße angegriffen, beleidigt und unter Druck gesetzt.     (prbw)

Die Zeitung für Menschen mit starken Überzeugungen.

Multimedia App E-Paper
App
Online Kundenservice Abo-Shop
Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen