22. Februar 201712°C Frankfurt a. M.
Lade Inhalte...

Jagd mit Bouffier Gegenwind für Bouffier und seine Jäger

Tierschützer planen eine Mahnwache samt Kundgebung gegen die von Ministerpräsident Bouffier ausgerichtete Gesellschaftsjagd. Kritik an der Veranstaltung kommt auch von den Linken.

Ministerpräsident Volker Bouffier hat zur Jagd eingeladen (Symbolfoto). Foto: Renate Hoyer

Tierschützer haben Proteste gegen die von Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU) ausgerichtete Gesellschaftsjagd am kommenden Mittwoch angekündigt. Die Organisation „Tierrecht EU 21“ plant eine Mahnwache samt Kundgebung im Mönchbruch im Kreis Groß-Gerau, wo Vertreter der Politik und der hessischen Jägerverbände auf die Jagd gehen wollen.

Mike Ruckelshaus vom Tierschutzverein Tasso sagte, solche Staatsjagden stünden in der Tradition der Feudalherrschaft. Sie seien nicht mit einem modernen, demokratischen Politikverständnis vereinbar. „Andere Bundesländer wie Hamburg und Niedersachsen haben ihre Staatsjagden deshalb auch schon abgeschafft“, fügte Ruckelshaus hinzu.

Die Linke im Landtag schloss sich der Forderung an. Sie beantragt im Landtag, die staatlich ausgetragenen Gesellschaftsjagden in Hessen zu unterlassen. „Es ist vollkommen unverständlich, dass die grüne Umweltministerin Priska Hinz eine derartige Veranstaltung organisiert und unterstützt“, sagte Linken-Fraktionschefin Janine Wissler.

Die Zeitung für Menschen mit starken Überzeugungen.

Multimedia App E-Paper
App
Online Kundenservice Abo-Shop
  • Nutzungsbasierte Onlinewerbung
  • Mediadaten
  • Kontakt
  • Wir über uns
  • Impressum