Lade Inhalte...

Im Porträt Der Weltenbummler und der Weltraum

Boris Kit hat in St.Petersburg, Washington, München und Vilnius gelebt - in Frankfurt wird er 100 Jahre alt. Von Silke Schmidt-Thrö

25.03.2010 10:03
Silke Schmidt-Thrö
Bill Clinton hat ihm immer gratuliert zum Geburtstag: Raketenforscher Boris Kit. Foto: Rolf Oeser

Boris Kits wache blaue Augen haben schon viel gesehen: Die Türme von Petrograd, die kalifornische Sonne und die Dächer des Sachsenhausener Wohnblocks hinter seinem Fenster. 100 Jahre blicken die Augen seit Mittwoch, 24. März, in die Welt. Eines der wichtigsten Ereignisse seines Lebens haben sie aber nur auf einem Bildschirm gesehen: Den ersten Schritt auf dem Mond.

"Ich war ein Teil des wichtigsten Projekts der Menschheit", sagt er heute. 25 Jahre lang hat er in der Weltraumforschung in den USA gearbeitet. Er war an der theoretischen Analyse des flüssigen Wasserstoffs beteiligt, hat das erste Lehrbuch über Raketentreibstoffe geschrieben.

Auch sein Leben ist so, als ob ihn ein innerer Treibstoff immer weiter angetrieben hätte. Auf eine Heimat will sich der Halb-Russe und Halb-Weisrusse nicht festlegen. "Ich bin ein Weltbürger", sagt er. Aufgewachsen ist er in Russland und in einem Gebiet von Polen, das heute zu Weißrussland gehört. Dort hat er auch als Lehrer gearbeitet. Noch heute finden sich bei ihm Spuren dieser Heimat: In sein Deutsch mischt sich ein harter abgehackter Klang. Nach dem Zweiten Weltkrieg hatte er schon einmal in Deutschland gelebt. Viel flüssiger geht ihm dagegen das Englische über die Lippen. Von Deutschland aus ging es in die USA und von dort aus hat er schließlich den Weltraum erobert, gelangte nach der Raketenforschung übers Verteidigungs- zum Verkehrsministerium.

Im Apartment 612 in dem Sachsenhäuser Hochhaus steht auch heute noch ein Stars-and-Stripes-Banner auf der Kommode. Durch die Amerikaner kam er 1972 wieder nach Deutschland. Als Professor hat er an deutschen Filialen des University College von Maryland gelehrt. Deutschland wird wohl seine letzte Station sein nach 100 Jahren.

An seinem Geburtstag ist nur noch in seinem kleinen Apartment alles im Wandel: Die Hausverwaltung hat ihm eine neue Einrichtung geschenkt. Gerade ist ein Sofa mit dem Aufzug abtransportiert worden. Kissen liegen am Boden, Möbel fehlen oder sind verrückt. Die Geburtstagsgesellschaft wartet bereits in einem Hotel um die Ecke.

Ihm selbst ist das eher unangenehm. "Ich mache nicht gerne große Sachen", sagt er, als er auf dem Weg dorthin ist. Der Mann der mal in der Raketenforschung war, ist langsam geworden. Eine Krücke begleitet ihn, gibt ihm Halt. Aufgehalten hat ihn das Leben aber dennoch nicht. In seiner Wohnung lebt er allein, nur eine Putzfrau kommt ab und zu.

Und auch der Kopf ist noch beweglich, vielleicht auch, weil er immer der Mathematiker war, der später in die Weltraumforschung ging. Boris Kit hatte darin wohl keine Hauptrolle. Den Präsidenten hat er damals, als er in Washington DC gelebt hat, nicht getroffen, aber "Bill Clinton hat mir immer Geburtstagskarten geschrieben", sagt er.

Der Weltraumforscher lebt heute in Erinnerungen auf, wie die an die vielen Begegnungen mit Wernher von Braun, dem deutschen Raketenbauer und Chef des US-Weltraumprogramms. Heute archiviert Kit sein Leben, sammelt Artikel. Vor kurzem hat ihm ein Bekannter erst eine Zeitung aus Minsk mitgebracht. Sein Bild prangt auf Seite Eins. Ein Held sei er dort. Die Geburtstagsfeier strengt ihn an. "Ich bin müde", sagt er, als er in der Sonne sitzend auf die Gäste wartet. Viele um ihn herum sind gestorben. Er ist aber fröhlich. Und wenn er Glückwünsche an "Professor Kit" entgegennimmt, ist es, als ob er sich innerlich aufrichtet, wenn er die Gratulanten umarmt.

Diejenigen, die kommen, haben wenig mit seinem früheren Leben zu tun. Es sind Nachbarn, seine Lebensgefährtin, die er seit er in Frankfurt ist, kennt, die Hausverwaltung. Als man ihm viel Glück für weitere 100 Jahre wünscht sagt er nur: "Versprechen kann ich es nicht."

Die Zeitung für Menschen mit starken Überzeugungen.

Multimedia App E-Paper
App
Online Kundenservice Abo-Shop
Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen