Lade Inhalte...

ICE Kassel - Göttingen Hunderte Bahnreisende ausgebremst

Ein Oberleitungsschaden auf der ICE-Strecke Kassel - Göttingen bremst Hunderte aus. Erst am späten Abend wird die Strecke wieder freigegeben.

25.03.2016 20:14
Geduld haben hieß es für viele Reisende. Foto: dpa

Eine beschädigte Oberleitung auf der ICE-Strecke zwischen Kassel und Göttingen hat am Karfreitag die Osterreisen von Hunderten Bahnfahrern massiv behindert. Wegen eines Bügelschadens beschädigte der ICE 575 am Mittag die Stromleitung so massiv, dass der Strom abgeschaltet werden musste, wie eine Bahnsprecherin der Deutschen Presse-Agentur in Hannover sagte. Die Strecke wurde am späten Abend wieder freigegeben, wie die Bahn mitteilte.

Wegen des Schadens musste ein anderer Zug, der ICE 78, in Höhe der niedersächsischen Gemeinde Jühnde stoppen. Erst nach mehreren Stunden konnte dieser ICE, der von Zürich nach Hamburg unterwegs war, von einer Diesellok in den Bahnhof Göttingen geschleppt werden.

Für die rund 700 Fahrgäste stand im dortigen Bahnhof ein Hilfszug bereit. Manche hätten ihre Fahrt aber auch mit anderen, regulären Zügen fortgesetzt. "Selbstverständlich gelten für die Kunden alle Fahrgastrechte", sagte die Sprecherin. Wegen des anstehenden Osterwochenendes seien die Züge an diesem Tag sehr gut gefüllt.

Warum der erste Zug, der ICE 575 auf dem Weg von Hamburg nach Stuttgart, einen Schaden am Stromabnehmer hatte, könne zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht gesagt werden, hieß es. Dieser ICE seine Fahrt in Kassel gestoppt, die Passagiere seien von dort auf andere Züge verteilt worden. (dpa)

Zur Startseite

Die Zeitung für Menschen mit starken Überzeugungen.

Multimedia App E-Paper
App
Online Kundenservice Abo-Shop
  • Nutzungsbasierte Onlinewerbung
  • Mediadaten
  • Wir über uns
  • Impressum