Lade Inhalte...

Hubschrauber-Absturz in Mali Getötete Soldaten werden heimgebracht

Die bei einem Hubschrauber-Absturz in Mali getöteten Soldaten aus Hessen werden am Samstag nach Deutschland gebracht. In ihrer Heimatkaserne in Fritzlar ist ein Trauerakt geplant.

28.07.2017 12:14
Hubschrauberabsturz in Mali
Ein Gedenkstein am Ehrenhain in der Georg-Friedrich-Kaserne in Fritzlar (Schwalm-Eder-Kreis) erinnert an alle ums Leben gekommenen Soldaten des Standorts. Foto: Uwe Zucchi (dpa)

Die Leichen der in Mali bei einem Hubschrauber-Absturz ums Leben gekommenen Soldaten werden am Wochenende nach Deutschland gebracht. Sie träfen am Samstagabend auf dem  Militärflughafen Köln ein, sagte eine Sprecherin des Einsatzführungskommandos der Bundeswehr am Freitag. Die Öffentlichkeit sei dabei nicht zugelassen.

Die beiden Soldaten stammen aus Nordhessen. Daher soll es in ihrer Heimatkaserne in Fritzlar im Schwalm-Eder-Kreis einen Trauerakt geben. Der Termin dafür stehe noch nicht fest, sagte die Sprecherin.

Der Tiger-Kampfhubschrauber war am Mittwoch in dem westafrikanischen Land abgestürzt. Die Ursache wird noch untersucht. (dpa)

Zur Startseite

Die Zeitung für Menschen mit starken Überzeugungen.

Multimedia App E-Paper
App
Online Kundenservice Abo-Shop
  • Nutzungsbasierte Onlinewerbung
  • Mediadaten
  • Wir über uns
  • Impressum