Lade Inhalte...

Hofheim Investor kauft Chinon-Center

Die Patrizia Immobilien AG hat das Hofheimer Chinon-Center gekauft. Nach dem Eigentümerwechsel wird das Center-Management neu ausgeschrieben.

Die Patrizia Immobilien AG hat das Hofheimer Chinon-Center gekauft. Das Einkaufszentrum werde von der Tochterfirma Patrizia Grundinvest „als langfristiges Investment in einen Publikumsfonds für Privatanleger eingebracht“, teilte das Unternehmen mit Sitz in Augsburg mit. 
Nach dem Eigentümerwechsel wird das Center-Management neu ausgeschrieben. Laut Patrizia-Sprecher Andreas Menke hat sich auch der aktuelle Betreiber, die German Real Asset & Property Management GmbH, beworben. 

Eröffnet wurde das Chinon-Center am Rande der Hofheimer Altstadt im Jahr 2010. Bauherr des rund 30 Millionen Euro teuren Gebäudekomplexes war die Firma MIB. Auf 14 500 Quadratmetern Fläche sind auf drei Etagen 20 Läden, ein Kino und ein Asia-Restaurant untergebracht. Zu den Ankermietern zählen ein Edeka-Markt, H&M sowie eine Filiale der Drogeriemarktkette Müller. 

Nachdem C&A seine Filiale im Chinon-Center Mitte letzten Jahres geschlossen hatte, eröffnete im Herbst 2017 ein Woolworth-Laden auf dieser Fläche. Vor Weihnachten kam eine Filiale von Kentucky Fried Chicken (KFC) und Pizza-Hut dazu. Eigentümer des Einkaufszentrums war zuletzt Union Investment. 

Bei Fondsanlegern wirbt Patrizia für das Chinon-Center mit durchschnittlichen jährlichen Auszahlungen vor Steuern in Höhe von 4,5 Prozent. Die Mietvertragslaufzeit der Geschäfte liege aktuell bei durchschnittlich sieben Jahren. 

Die Patrizia Immobilien AG ist nach eigenen Angaben seit mehr als 30 Jahren als Investment-Manager auf dem europäischen Markt tätig und verwaltet ein Immobilienvermögen von rund 40 Milliarden Euro. 

In Frankfurt geht demnächst ein Publikumsfonds von Patrizia an den Start, bei dem Privatanleger in ein Mikrowohnprojekt mit 221 Wohneinheiten in Sachsenhausen investieren können. Mitte vergangenen Jahres hat Patrizia das Colosseo in Sachsenhausen erworben, in dem früher die Frankfurter Rundschau ihren Sitz hatte. Zum Portfolio der Gesellschaft gehört auch der Bad Homburger Bürokomplex Marienbader Höfe. Den Commerzbank-Tower in Frankfurt kaufte Patrizia 2016 für den südkoreanischen Samsung-Konzern. 

Die Zeitung für Menschen mit starken Überzeugungen.

Multimedia App E-Paper
App
Online Kundenservice Abo-Shop
Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen