Lade Inhalte...

Landtagswahl in Hessen Schäfer-Gümbel holt Merz ins Schattenkabinett

Der Sozialexperte Gerhard Merz soll bei einer Regierungsbeteiligung der SPD das Ressort „Soziales und Arbeit“ übernehmen.

14.08.2018 14:22
Thorsten Schäfer-Gümbel
Thorsten Schäfer-Gümbel stellt sein Schattenkabinett zusammen. Foto: Boris Roessler / dpa

Der SPD-Spitzenkandidat für die hessische Landtagswahl, Thorsten Schäfer-Gümbel, hat den Sozialexperten Gerhard Merz in sein Schattenkabinett berufen. Der 66 Jahre alte Landtagsabgeordnete soll bei einer möglichen Regierungsübernahme das Ressort „Soziales und Arbeit“ übernehmen. Merz kündigte am Dienstag in Wiesbaden an, als möglicher neuer Minister die SPD-Pläne für eine vollständige Gebührenfreiheit von Kitas rasch umsetzen zu wollen.

„Kostenfreie und qualitativ hochwertige frühkindliche Bildung ist zugleich immer auch wesentlicher Eckpfeiler einer umfassenden Strategie gegen Kinderarmut“, erklärte der sozialpolitische Sprecher der SPD-Fraktion. Außerdem wolle er die soziale Infrastruktur verbessern - dazu zähle die Beratung von Migranten oder von Jugendlichen, die sich mit der Suche nach einem Ausbildungsplatz schwer tun.

Mit Merz verbinde ihn ein jahrzehntelanges berufliches und persönliches Vertrauensverhältnis, betonte Schäfer-Gümbel. Der SPD-Chef war nach eigenen Worten von 1998 bis 2002 Büroleiter von Merz, der zu dieser Zeit als Dezernent für Soziales, Jugend und Schule der Stadt Gießen arbeitete. In Hessen wird am 28. Oktober ein neuer Landtag gewählt. Als Abgeordneter tritt Merz nicht mehr an. (dpa) 

Die Zeitung für Menschen mit starken Überzeugungen.

Multimedia App E-Paper
App
Online Kundenservice Abo-Shop
Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen