Lade Inhalte...

Hessentag Zwischen Pommes und Raumfahrt

Auf der Straße der Innovation wird die Stadt der Zukunft gezeigt. Dieses Angebot ist noch nie auf einem Hessentag präsentiert worden.

Hessentag in Rüsselsheim
Blick in die Stadt der Zukunft:

Ob Forum der Landesregierung, Weindorf oder dm-Kinderland: Viele Komponenten auf den Hessentagen tauchen jedes Jahr in gleicher Ausführung auf. Doch manches kommt auch neu hinzu: In Rüsselsheim feiert in diesem Jahr mit der Straße der Innovation eine völlig neue Station Premiere. „Hier präsentieren sich Firmen und Organisationen aus der Region, die ansonsten eigentlich gar keinen Kontakt zu Endkunden haben“, sagt Veranstaltungsleiterin Jutta Wittekind. Man habe viel Überzeugungsarbeit leisten müssen, dass der Standort zwischen Weindorf und Streetfood sehr attraktiv ist. Insgesamt beteiligen sich acht Aussteller, unter anderem die Hochschule Rhein-Main, Kinopolis und das Chemieunternehmen Merck. So kommt es, dass zwischen Bratwurststand und kurdischen Spezialitäten gerade Funkamateure versuchen, eine Verbindung zur Raumstation ISS aufzubauen. „Leider wird kein Kontakt während des Hessentags mehr zustande kommen“, sagt Reinhard Lehmann vom Deutschen Amateur Radioclub, Ortsverband Rüsselsheim. Denn die ISS fliegt gerade auf einem anderen Breitengrad, befindet sich im Augenblick über dem Pazifik und wird erst am frühen Abend Richtung Europa und dann über Russland hinweg fliegen.

Gleich daneben stehen zwei weiße Pavillons, die Türen geschlossen, wegen der Klimaanlage. Die Technik drinnen verträgt die Hitze nicht. Wer die futuristische Räumlichkeit betritt, fühlt sich nicht nur in ein Ufo gebeamt, sondern erfährt einiges über die Zukunft unserer Städte. „Smart City“ lautet das Schlagwort, unter dem die Kommunen Rüsselsheim, Raunheim und Kelsterbach gemeinsam an der Stadt der Zukunft basteln.

Auf dem Hessentag präsentieren sie in Zusammenarbeit mit dem internationalen Technologieunternehmen ZTE erstmals ihre Vision einem größeren Publikum.

Auf großen Bildschirmen zeigen sie das Alltagsleben der Zukunft – zum Teil mit anonymisierten Daten aus bereits bestehenden Smart Cities in China. In solchen Lebensformen kommt etwa das Müllauto erst, wenn die intelligente Mülltonne meldet, dass sie voll ist. Straßenlaternen gehen an, wenn jemand vorbeiläuft oder über ein „Device“ am Arm können ältere Menschen Hilfe ordern, wenn sie Probleme haben. „Damit könnten Senioren länger zu Hause wohnen bleiben“, erklärt Wittich.

Dreh- und Angelpunkt ist dabei Datensammlung, -verarbeitung und Überwachung. Diese finde heute schon statt, sagt Wittich. Die Frage sei nur, ob man die Daten lieber einem anonymen Großkonzern überlasse oder besser die Kontrolle darüber den Städten gebe, so das man auch noch Einfluss darauf habe, was mit den Daten passiere. Die Besucher sind geteilter Meinung. „Komplette Überwachung wollte ich gar nicht“, sagt Dieter Heckenmüller aus Eschborn. Und während seine Frau Erika Löb „so nicht leben möchte, denn ein bisschen selbst mitdenken sollte man noch müssen“, findet Chee-Hau Mann aus Hattersheim das Konzept „sehr interessant“.

Wieder draußen in der Hitze baut einige Meter weiter Fabian (12) gerade ein Modellflugzeug zusammen. Hochkonzentriert dreht er an Schrauben und Muttern. Der Stand des Vereins deutscher Ingenieure Rheingau geht seit 2008 in Kindergärten und Schulen, um junge Menschen für Technik zu interessieren. „In Deutschland fehlen 30 000 Ingenieure, dem wollen wir entgegenwirken“, sagt Geschäftsführer Wolfgang Truss. Glücklich mit der Lage der Straße der Innovation ist er indes nicht. „Würstchenbuden haben mit Innovation nichts zu tun“, findet er. Eine Besucherin, die es hört sagt: „Ich war überrascht, zwischen den Fressbuden hier solche Angebote zu finden.“

Vielleicht könnte man an der Ausführung noch feilen, aber trotzdem könnte die Straße der Innovation auf dem nächsten Hessentag in Korbach ins Programm aufgenommen werden. Vertreter der Stadt seien schon dagewesen und sehr interessiert, sagt Wittich. „Wir hätten dann dem Hessentag ein neues Element hinzugefügt“, freut sie sich.

Die Zeitung für Menschen mit starken Überzeugungen.

Multimedia App E-Paper
App
Online Kundenservice Abo-Shop
  • Nutzungsbasierte Onlinewerbung
  • Mediadaten
  • Wir über uns
  • Impressum