Lade Inhalte...

Haltung bewahren vor dem Spiegel

Wie geht es Frauen jenseits der 50? Gerburg Jahnke, früher beim Kabarettistinnen-Duo Missfits, kennt die Antworten

17.06.2008 00:06
Von ULRIKE KRICKAU

Unter meiner Haut werde ich immer jung sein, eine schöne Frau." Das singt eine Lehrerin, ihr Name ist Helma Langanke, sie ist knapp jenseits der 50 und sie hat keinen Führerschein mehr, weil sie mit ein paar Gläschen Prosecco zu viel in einen Unfall verwickelt war, an dem sie aber nicht die Schuld trug. Schuld hat sie in einem anderen Fall, wobei die Schuld bei ihr ziemlich dicht bei der Lust zu finden ist: "Ich hatte schon zwei Orgasmen, bevor es richtig losging", sagt sie und meint die Liebesnacht mit ihrem Schüler, dem sie, siehe Einleitungssatz, seine Verliebtheit glaubte. Blöd war halt nur, dass der Bursche mit seinem Handy Aufnahmen gemacht hat und das Pornovideo bei der Schülerschaft und im Lehrerkollegium für Heiterkeit sorgt. "A tergo", erklärt Helma Langanke die Aufnahmen. "So blöd bin ich ja auch wieder nicht." Darüber muss das Publikum erst mal ein Sekündchen nachdenken, bevor es zu lachen beginnt.

"Ich finde, die Lehrerin Helma Langanke sehr, sehr sympathisch", sagt Gerburg Jahnke. Gut 20 Jahre lang war die Oberhausenerin die Hälfte von Missfits, aktuell ist sie als Helma Langanke ein Viertel eines Ensembles ohne Namen, das aber immerhin das einzige deutsche Vier-Frauen-Kabarett macht und neben ihr aus ihrer Schwester und Agentin Jutta Jahnke, der Kabarettistin und Autorin Andrea Bongers sowie der Kabarettistin Francesca de Martin besteht. Auf der Bühne eint drei der vier Frauen ein Schicksal: "Lappen weg" - so der Titel des Programms. Die dritte im Bunde ist Psychologin, Leiterin des Seminars und sitzt wie eine Glucke auf den begehrten Unbedenklichkeitsbescheinigungen.

Natürlich haben auch Frauen viel zum Thema Auto und Verkehrsregeln zu sagen. Aber, wie beim multitaskingtauglichen Geschlecht üblich, geht es nebenbei auch um Männer, Kinder ("... sind eine Krankheit, die durch Sex übertragen wird") und sonstige Ungeheuerlichkeiten des Daseins. Eine dieser Ungeheuerlichkeiten, die sie besingen, denen sie auf High-Heels, mit dem Skalpell und mit drei, vier Trinkeinheiten begegnen, ist das Älterwerden.

"Wat willste machen?", fragt Gerburg Jahnke, inzwischen 52. "Die Wirklichkeit ist eine Haltung, und die musste jeden Morgen vorm Spiegel wiederfinden." Dabei ist sie auch mit 52 all das, was sie mit den Missfits berühmt machte. Sie hat noch immer die große Klappe, wirkt noch immer schicksalsresistent und ist noch immer eine popsongwürdige Frau, inzwischen jenseits männerdefinierter Klischees, auch wenn sie sich ihres Werts oder Unwerts nie so ganz gewiss ist: "Natürlich freuste Dich auch jenseits der 50 am Leben. Was immer das bedeutet."

In den Jahren als Missfits traten Stefanie Überall und sie vor 3000 bis 4000 Zuschauern auf. Mit ihrem neuen Ensemble steht Jahnke vor rund 500 Leuten. Und hat nicht darüber nachgedacht, ob man das auch als Abstieg sehen könnte. "Die Veranstalter, bei denen wir zu Anfang aufgetreten sind, haben sich mit uns gefreut, als wir Erfolg hatten und freuen sich heute, wenn ich wieder zu ihnen komme." Die Zuschauer freut es. Im Vorverkauf gehen die Tickets weg wie geschnitten Brot.

Das Vier-Frauen-Kabarett, das auf einem ziemlich trunkenen Geburtstagsfest erstmals ins Auge gefasst wurde, ist als einmaliges Projekt angelegt. Ob sie danach mit einem Soloprogramm auftreten wird? Noch, sagt Jahnke, traue sie sich nicht, allein auf der Bühne zu stehen. Sie fürchtet, dass sie sich ziemlich verloren dabei fühlen würde. "Mit Steffi hatte sich auf der Bühne eine Selbstverständlichkeit entwickelt, wir waren perfekt aufeinander eingespielt nach so vielen Jahren." Auch deshalb war es 2005 Zeit geworden, sich zu trennen. Auf ihrem Laptop gibt es eine Datei, in der sie für alle Fälle Ideen für ein Soloprogramm sammelt: So sieht es aus, das Leben, wenn man die Wechseljahre beim Wort nimmt.

Gerburg Jahnke, 11.-14. 9.,

jeweils 20 Uhr, Neues Theater Höchst, Frankfurt, Emmerich-Josef-Straße 46 a, Telefon 0 69 / 33 99 99 33

Zur Startseite

Die Zeitung für Menschen mit starken Überzeugungen.

Multimedia App E-Paper
App
Online Kundenservice Abo-Shop
  • Nutzungsbasierte Onlinewerbung
  • Mediadaten
  • Wir über uns
  • Impressum