Lade Inhalte...

Getöteter Polizist in Herborn Kollege von Getötetem verlässt Hospital

Der Kollege des bei einer Messerattacke in Herborn tödlich verletzten Polizisten ist aus dem Krankenhaus entlassen worden. Er schwebte nach dem Angriff eines Betrunkenen an Heiligabend zeitweise in Lebensgefahr.

29.12.2015 11:24
Am Bahnhof in Herborn starb an Heiligabend ein Polizist. Foto: dpa

Nach der tödlichen Messerattacke auf einen Polizisten im mittelhessischen Herborn ist dessen verletzter Kollege aus dem Krankenhaus entlassen worden. Der Beamte habe die Klinik am Montagnachmittag verlassen können, sagte Staatsanwalt Dominik Mies am Dienstag. Der 47-Jährige hatte Stichverletzungen am Oberkörper erlitten und schwebte zwischenzeitlich in Lebensgefahr. Seine Genesung sei aber soweit vorangeschritten, dass er sich nun zu Hause weiter auskurieren könne.

Der 47-Jährige und sein 46 Jahre alter Kollege waren bei einem Einsatz an Heiligabend im mittelhessischen Herborn attackiert worden. Der 46-Jährige wurde dabei getötet. Nach bisherigen Erkenntnissen hatte in einem Regionalzug im Bahnhof ein betrunkener 27-Jähriger die beiden Beamten mit einem Messer angegriffen.

Der Personalrat des Polizeipräsidiums Mittelhessen hat am Montag ein Spendenkonto für die Familie des getöteten Polizisten eingerichtet. (dpa/FR)

Das Spendenkonto für die Hinterbliebenen des getöteten Polizisten läuft über den Personalrat beim Polizeipräsidium Mittelhessen bei der Volksbank Mittelhessen. Die IBAN-Nummer ist DE86513900000116208504, die BIC lautet VBMHDE5F.


Zur Startseite

Die Zeitung für Menschen mit starken Überzeugungen.

Multimedia App E-Paper
App
Online Kundenservice Abo-Shop
  • Nutzungsbasierte Onlinewerbung
  • Mediadaten
  • Wir über uns
  • Impressum