Lade Inhalte...

Fulda Angreifer von Polizisten erschossen

1. UpdateEin 19-Jähriger greift den Lieferanten einer Bäckerei in Fulda an. Er wird von alarmierten Polizisten getötet.

Angriff vor Bäckerei in Fulda
Löcher im Schaufenster der Bäckerei, vor der sich die Schießerei abgespielt hat. Foto: Marius Auth

Ein 19-jähriger Mann hat am frühen Freitagmorgen in Fulda den Lieferanten einer Bäckerei angegriffen und ist daraufhin von einem Polizisten erschossen worden. Wie Harald Wilke, Pressesprecher der Staatsanwaltschaft Fulda, der Frankfurter Rundschau sagte, hatte der junge Mann aus Afghanistan, der in einer Flüchtlingsunterkunft in der Nähe der in der Flemingstraße gelegenen Bäckerei wohnte, den Lieferanten vor dem Geschäft aus bislang ungeklärten Gründen mit Steinen angegriffen und verletzt. Der Lieferant habe sich daraufhin in die noch nicht geöffnete Bäckerei geflüchtet und die Polizei alarmiert. 

Als vier Polizisten gegen 4.20 Uhr am Tatort eingetroffen seien, sei der 19-Jährige zunächst geflohen, habe aber ein Stück von der Bäckerei entfernt auch die Beamten mit Steinen und einem Schlagstock angegriffen und dabei einen Polizisten verletzt, sagte Wilke. Ein Polizist habe daraufhin das Feuer auf den Mann eröffnet. 

Zu den Hintergründen der Tat könne man noch keine Angaben machen, sagte Wilke. „Die Ermittlungen stehen ganz am Anfang.“ Warum der junge Mann den Lieferanten und die Polizisten angegriffen habe, sei unklar. Ob der 19-Jährige während der Tat unter dem Einfluss von Alkohol oder Drogen gestanden habe, werde noch untersucht.

Auch der genaue Asylstatus des Mannes sei bislang nicht bekannt, so Wilke. Es sei aber in der Vergangenheit bereits wegen des Verdachts auf Körperverletzung gegen ihn ermittelt worden. Er soll Mitbewohner der Flüchtlingsunterkunft geschlagen haben. 

Die Ermittlungen in dem Fall hat das Hessische Landeskriminalamt übernommen. Spezialisten des LKA werden in Hessen standardmäßig hinzugezogen, wenn Polizisten im Dienst ihre Schusswaffe benutzen. Laut Angaben von Staatsanwalt Harald Wilke konzentrierten sich die Ermittler nun zunächst auf die weitere Spurensicherung am Tatort.

Der Bereich vor der Bäckerei sei am Freitag über Stunden hinweg großräumig abgesperrt gewesen, sagte Wilke.

Thomas Bertz, der Sprecher des Bäckereiunternehmens Papperts aus Poppenhausen (Landkreis Fulda), zu dem die Filiale in Fulda gehört, sagte der FR, neben dem angegriffenen Fahrer sei von dem Vorfall auch eine Verkäuferin betroffen gewesen, die sich während des Angriffs in der Bäckerei befunden habe. Der Lieferant sei ins Krankenhaus eingeliefert worden. Beiden Mitarbeitern gehe es „den Umständen entsprechend gut“. 

Als der 19-Jährige den Lieferanten attackiert habe, habe dieser gerade Backwaren ausliefern wollen, sagte Bertz. Diese würden für alle Papperts-Filialen in einer zentralen Backstube in Poppenhausen gebacken.     (mit dpa)

Die Zeitung für Menschen mit starken Überzeugungen.

Multimedia App E-Paper
App
Online Kundenservice Abo-Shop
Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen