Lade Inhalte...

Fremdsprache Schulen Rot-Grün will Fach Türkisch

SPD und Grüne fordern, Türkisch als zweite und dritte Fremdsprache an hessischen Schulen zu unterrichten. Dafür müssten Türkischlehrer an Hochschulen speziell ausgebildet werden. Einen entsprechenden Entwurf hatte die schwarz-gelbe Koalition in Wiesbaden abgelehnt.

Türkische Schülerin. Foto: picture-alliance / dpa

SPD und Grüne haben den Vorstoß des früheren Kultusministers Jürgen Banzer (CDU) begrüßt, gute Türkisch-Kenntnisse in der Schule höher zu bewerten. Sie gehen aber darüber hinaus und fordern, Türkisch als zweite und dritte Fremdsprache an Hessens Schulen zu unterrichten. Das solle auch für andere Sprachen der Herkunftsländer von Migranten gelten, etwa Arabisch.

CDU-Politiker Banzer ist Vorsitzender der hessischen Enquetekommission Migration und Integration. Der Ex-Minister hatte im FR-Interview gesagt, er halte es „für richtig, wenn man mit einer Eins in Türkisch eine schlechte Note in einem anderen Fach ausgleichen könnte“. Priorität habe aber das Beherrschen der deutschen Sprache.

Der SPD-Integrationspolitiker Gerhard Merz unterstützte Banzers Anliegen, an Qualifikationen und Fähigkeiten von Kindern anzuknüpfen. Merz sagte: „Wenn man Türkisch auch als zweite oder dritte Fremdsprache etablieren würde, wäre das Problem gelöst.“ Dies sei bereits im Entwurf der SPD für ein Schulgesetz enthalten gewesen, der von der schwarz-gelben Koalition in Wiesbaden jedoch abgelehnt wurde.

Die Grünen-Landtagsabgeordnete Mürvet Öztürk pflichtete ihm bei. Voraussetzung für regulären Türkisch-Unterricht an den Schulen seien entsprechende Ausbildungsgänge für Türkischlehrer an den Hochschulen, fügte sie hinzu. „In Hessen bietet das noch keine an. Das müsste der erste Schritt sein.“ Die Grüne will erreichen, dass alle Schüler den Türkisch-Unterricht wählen können, auch deutsche. „Muttersprachlicher Unterricht ist überholt“, sagte Öztürk.

Nach Auskunft des Kultusministeriums nehmen gut 17.000 Schülerinnen und Schüler am muttersprachlichen Unterricht teil. Die meisten davon lernen Türkisch. Das Land besetze dafür 162 Lehrerstellen, davon 89 für den Türkisch-Unterricht. Hinzu kämen 33 Lehrkräfte, die die Türkei über das Generalkonsulat zur Verfügung stelle.

Die Zeitung für Menschen mit starken Überzeugungen.

Multimedia App E-Paper
App
Online Kundenservice Abo-Shop
Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen