Lade Inhalte...

Wandern in Hessen Grüne Freiheit am langen Wochenende

Dunkel und grau war es lange genug – jetzt zieht es die Menschen in Hessen nach draußen. Tipps zum Wandern, Radfahren und Spazierengehen für ein hoffentlich sonniges Feiertagswochenende.

Wandern in Hessen
Die Schaumburg bei Diez an der Lahn ist nur eine von vielen Burgen und Ruinen am Lahnhöhenweg. Besichtigen kann man sie aktuell nicht. Foto: Andreas Hartmann

Unteres Lahntal

Manchmal staunt man ja doch, was für exotische Dinge vor der Haustür zu finden sind. Zum Beispiel im unteren Lahntal, einer traumhaften stillen Felsenlandschaft zwischen Diez und der Rheinmündung, ein echtes Wanderparadies. Hier ist vom Rummel auf dem Rheinsteig nichts zu spüren. Wer hier wandert, begegnet weit mehr Ziegen, Wanderfalken oder Ringelnattern als Menschen.

Und wer genau hinschaut, entdeckt vielleicht sogar eine Pflanze, die mit unseren feuchten, kühlen Breiten eigentlich gar nichts zu tun hat, den Feigenkaktus. Der wächst seit einigen Jahren tatsächlich auf den trockenen, schwer zugänglichen Felsen hoch über dem Fluss und übersteht sogar die nasskalten deutschen Winter. Wer’s nicht glaubt: Einige der Kakteen wuchern direkt unterhalb des Aussichtspavillons am Franzosenlay zwischen Balduinstein und Fachingen und tragen sogar Früchte.

Ein langes Wochenende bietet sich an für eine Mehrtageswanderung entlang der Lahn. Es ist eine Strecke, die neben der schönen Landschaft mit alten Städten und Burgruinen und der guten Bahn-Anbindung ans Rhein-Main-Gebiet noch mehr Vorteile bietet. Zuallererst ist da die parallel zur Wanderroute verlaufende Bahnstrecke, durch die man jederzeit bei schlechtem Wetter oder Fußmüdigkeit abkürzen oder abbrechen kann.

Die Orientierung am Fluss ist meist einfach. Schließlich ist der Lahnhöhenweg recht gut gekennzeichnet, mit einem schwarzen L auf weißem Grund auf der südlichen Taunusseite der Lahn, mit einem weißen L auf schwarzem Grund auf der nördlichen Westerwald-Seite. Eine Wanderkarte ist trotzdem zu empfehlen.

Die Tour bietet sich für vier Etappen an, aber alles lässt sich dank der Eisenbahn beliebig variieren, und auch Tagestouren sind hier auf beiden Lahnseiten sehr lohnend.

Schöner ist der Weg flussaufwärts mit Start in Niederlahnstein bei Koblenz und der ersten Etappe südlich der Lahn bis Bad Ems, dann am Nordufer von Bad Ems bis Nassau, weiter teils fast alpin mit optionalem Klettersteig auf der Westerwaldseite von Nassau bis Laurenburg und am vierten Tag wieder auf der Taunusseite von Laurenburg bis Diez.

Die einzelnen Abschnitte sind jeweils etwa 20 Kilometer lang, es geht oft steil bergauf und bergab, aber bis auf wenige Meter ist der Lahnhöhenweg sehr gut gangbar und breit. Orte, an denen man einkehren kann, kreuzt man kaum, so ist ein gut gepackter Rucksack Pflicht, wenn man nicht hungern will. Übernachten ist in Bad Ems und Nassau kein Problem, eventuell bietet sich auch ein kleiner Schlenker oder das Weiterlaufen in den nächsten Ort an.

Wer in Diez noch Lust auf mehr hat: Der Lahnhöhenweg zieht sich nach Diez noch viel weiter bis zur Lahnquelle bei Bad Laasphe – das spektakulärste Stück hat man dann aber schon hinter sich.

Bergstraße

Weder ruhig noch beschaulich wird am 1. Mai zwischen Heppenheim und Zwingenberg mitten in den Weinbergen entlang des Odenwalds gewandert. Denn hier laden alljährlich die Bergsträßer Jungwinzer zur Weinlagenwanderung ein. Das hat sich rumgesprochen. Besucher kommen nicht mehr nur aus Heidelberg, Mannheim oder Darmstadt.

Doch trotz der vielen Menschen lassen sich der Blick in die Ebene und die Natur genießen. Und natürlich die Reben, die am Wegesrand allmählich austreiben: An sieben Probierständen lassen sich die Weine der umliegenden Lagen verkosten: von Weiß-, Rot- und Roséweinen bis hin zu Perlweinen und Sekt.

Von der Lage Steingeröll in Zwingenberg über das Auerbacher Fürstenlager, Kirchberg und Hemsberg sowie die Lage Streichling und Paulus in Bensheim bis zur Lage Steinkopf in Heppenheim sind es gut 20 Kilometer. Wem das zu weit ist, kann in Bensheim, das in der Mitte liegt, auf den Wanderweg dazustoßen. Zwar hat es der Aufstieg zum Wanderweg in sich, doch selbst mit Kinderwagen ist er machbar.

Wer mit der Bahn anreist, ist im Vorteil: Denn sowohl in Zwingenberg und Bensheim als auch in Heppenheim hält die Regionalbahn nach Frankfurt.    

www.bergstraesser-wein.de/weinlagenwanderung/

Die Zeitung für Menschen mit starken Überzeugungen.

Multimedia App E-Paper
App
Online Kundenservice Abo-Shop
Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen