Lade Inhalte...

Forscher aus Überzeugung Ohne ideologische Grenzen

Seinen Gegnern gilt Karl-Heinz Kogel als "oberster Getreide-Gentechniker der Republik". Dabei hat sich der Professor für Pflanzenschutz und Pflanzenforschung auch mit seiner Forschung für Biobauern einen Namen gemacht. Von Gesa Coordes

Gerste-Ähren mit ihren typischen langen Grannen im nordhessischen Ringgau. Foto: dpa

Die Gengerste verbirgt sich in kleinen Plastikdosen. Noch sind die Pflänzchen winzig, die der Gießener Agrarwissenschaftler Jafargholi Imani im künstlichen Licht des Labors aus weißen Zellhaufen gezogen hat. Der Mitarbeiter von Professor Karl-Heinz Kogel gehört zu den wenigen Experten für die Manipulation von Gerstengenen. Nebenan, im Gewächshaus der Liebig-Universität, wachsen die Pflanzen in Hunderten von Töpfen weiter. Die Ähren werden mit kleinen Tüten geschützt, damit sie sich nicht gegenseitig befruchten. Sie tragen ein Gen in sich, das sie widerstandsfähiger gegen Insekten und Blattläuse machen soll.

"Das ist Grundlagenforschung", sagt Versuchsleiter Kogel. Ebenso wie die gentechnisch veränderten Möhrenpflanzen, auf die niemand mehr allergisch reagieren soll. Mit den umstrittenen Freilandversuchen hätten diese Experimente nichts zu tun, sagt der Professor für Pflanzenkrankheiten und Pflanzenschutz. Die wachsen jetzt in den USA und Mecklenburg-Vorpommern.

Seit 2006 gilt Karl-Heinz Kogel bei seinen Gegnern als "oberster Getreide-Gentechniker der Republik". Bis dahin hatte sich der Professor für Pflanzenschutz und Pflanzenforschung auch mit seiner Forschung für Biobauern einen Namen gemacht. Etwa mit einem Pilz aus der Wüste, der das Wachstum von Pflanzen verstärkt. Mit Gentechnik zu hantieren, sei an der Hochschule aber schon seit 25 Jahren selbstverständlich. An der Universität habe dies meist sogar ein positives Image, versichert Kogel: "Wir haben keine ideologischen Grenzen."

Doch dann erhielt der Spezialist für Getreidekrankheiten den Zuschlag für ein 650000-Euro-Projekt des Bundesforschungsministeriums: Keine Forschung für Unternehmen, beteuert der 53-Jährige, der bei anderen Versuchen auch mit dem Chemiekonzern BASF zusammenarbeitet: "Es geht nur um die Biorisiken." Er wollte herausfinden, ob genmanipulierte Gerste unerwünschte Auswirkungen auf nützliche Bodenorganismen hat. Ausgesät wurde Gengerste, die resistenter gegen schädliche Pilze sein und sich besonders gut als Hühnerfutter und zum Brauen eignen soll. Der Sozialdemokrat hatte die Unterstützung der früheren rot-grünen Bundesregierung und der grünen Gießener Bürgermeisterin. Damit fühlte sich der Alt-68er auf der sicheren Seite.

Pflanzen ausgerissen

Doch es war das erste Mal in Deutschland, dass Gerstensaat aus dem Genlabor auf freiem Acker angebaut wurde. Direkt am Philosophikum wurde das nur knapp zehn Quadratmeter große, von Sicherheitszäunen und konventioneller Gerste umgebene Versuchsfeld mit 5000 Pflanzen angelegt. "Es sollte ganz transparent sein", erklärt Kogel. Doch schon nach wenigen Wochen wurden die Pflanzen herausgerissen. Auch 2007 wurde das Feld zerstört. Und 2008 besetzten die Gengegner den Acker dann schon vor der Aussaat. Seitdem wächst die Gengerste aus dem Gießener Labor in den USA und Mecklenburg-Vorpommern. Doch die Proteste reißen bis heute nicht ab.

Sein schärfster Gegner: Jörg Bergstedt, dem er am 15. Juli erneut vor Gericht begegnen wird. Kogel ist als Zeuge geladen, wenn sich sein Gegenspieler wegen des Ausreißens der Gerste verantworten muss. Bergstedt hat ihn aber auch schon angezeigt wegen des Verdachts der illegalen Anlage eines Genfeldes in Mecklenburg-Vorpommern. Zur Zeit läuft deshalb auch ein Ermittlungsverfahren gegen Kogel. "Das Feld war mit den Behörden abgesprochen", versichert der Wissenschaftler.

Karl-Heinz Kogel, Genosse, Alt-68er und respektabler Vizepräsident der Gießener Universität, findet das alles so "irrational und unfassbar", dass er die Augen verdreht. "Da hat sich ein Sumpf Autonomer gebildet, die unsere Arbeit massiv bekämpfen." Mit Greenpeace mag er noch debattieren. Die "Politclownerien" von Bergstedt dagegen seien "unter aller Kritik". "Affentheater" nennt er die Aktionen, die viele Mitarbeiter des Instituts aber durchaus als "psychische Bedrohung" empfunden hätten. Dass Experimente bewusst zerstört werden, sei in der Wissenschaft nicht vorgesehen. Trotzdem sind die Versuche nach Einschätzung des Forschers noch aussagekräftig. Und Kogel kommt zu Ergebnissen, die den Gentechnikern gefallen dürften: "So weit wir sehen, wird das Bodenleben durch das Transgen nicht beeinträchtigt", resümiert er. Auch der pflanzliche Stoffwechsel der Gengerste unterscheide sich nicht von dem der herkömmlichen Sorte. Untersuchungen zu den Erträgen waren allerdings nicht mehr möglich.

Grundsätzlich hält Kogel die Gentechnik sogar für umweltfreundlich. Sie könne den Einsatz eines Giftcocktail von bis zu sieben Insektiziden in der konventionellen Landwirtschaft beträchtlich vermindern, behauptet er.

Daher würde er selbst auch ohne Bedenken zu Genkartoffeln im Supermarkt greifen. Wie die ungewöhnlich groß geratenen Möhren aus dem Gießener Genlabor schmecken, hat allerdings noch niemand getestet. "Das ist doch verboten", erklärt Mitarbeiter Jafargholi Imani.

Die Zeitung für Menschen mit starken Überzeugungen.

Multimedia App E-Paper
App
Online Kundenservice Abo-Shop
Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen