Lade Inhalte...

Flughafen Wirbelschleppe demoliert gesichertes Dach

Ein Luftwirbel fegt in Flörsheim mehrere Ziegel von einem Dach und offenbart Pfusch beim Fraport-Programm.

Flugzeug und Haus
Ein Flugzeug fliegt dicht an einem Haus vorbei (Archiv). Foto: Daniel Bockwoldt

Eine Wirbelschleppe soll am Donnerstag in Flörsheim zwölf Ziegel von einem Dach gefegt haben, das extra dagegen gesichert wurde. „Eine im Garten sitzende Frau wurde nur um Haaresbreite verfehlte, weil sie sich geistesgegenwärtig geduckt hatte“, teilte die Bürgerinitiative Flörsheim-Hochheim am Wochenende mit. Sprecherin Carola Gottas und ihre Mitstreiter befürchten, dass das Dachsicherungsprogramm von Fraport die Bevölkerung in falscher Sicherheit wiegt. Offenbar sei dieses Haus kein Einzelfall.

Eine begründete Sorge, wie Fraport-Sprecher Jürgen Haller am Sonntag auf Anfrage der Frankfurter Rundschau einräumte. Bei Qualitätskontrollen hätten Experten „an einem Objekt leider Unregelmäßigkeiten bei der Verklammerung festgestellt“. Nachbesserungen seien notwendig. „Dies betrifft die Arbeiten einer von Fraport zum damaligen Zeitpunkt beauftragten Firma und dort speziell die Arbeiten einer eingesetzten Kolonne“, so Harrer. 99 Dächer habe sie insgesamt geklammert.

Ein Viertel davon sei bereits auf Fraport-Kosten komplett neu gesichert, für ein weiteres Viertel seien zeitnahe Termine mit den Besitzern zur Nachbesserung vereinbart. Bleiben rund 50 weitere, die noch nichts von ihrem Unglück wissen. Harrer: „Fraport wird in Kürze Kontakt zu den jeweiligen Eigentümern aufnehmen.“ Nach Darstellung des Fraport-Sprechers sind die Mängel nicht so gravierend, dass Gefahr im Verzug sei: Die Sicherungsqualität sei allemal besser als bei einem gänzlich ungesicherten Dach.

Eine Aussage, die bei den Aktivisten vor Ort auf Skepsis stößt. Seit Jahren sei das Problem der Wirbelschleppen bekannt, sagt Gottas, die sich auch um ihre Kinder sorgt. „Muss erst jemand verletzt oder getötet werden?“ Sie fordert umgehend Aufklärung der Bevölkerung und einen sicheren Schutz. Ihre Forderung: „Solange die Gefahr besteht, darf überhaupt nicht mehr über Flörsheim geflogen werden.“

Wirbelschleppen entstehen durch Luftverwirbelungen von Flugzeugen. Mehr als 20 Fälle in der Nähe des Frankfurter Flughafens wurden in den vergangenen sieben Jahren bekannt. Betroffen sind davon Gebäude in den Einflugschneisen über den Kernstädten von Raunheim und Flörsheim. Fraport übernimmt dort die Kosten für eine freiwillige Dachbefestigung.

Doch die meisten Hauseigentümer müssen nach Angaben Gottas’ trotzdem draufzahlen. Nun sei auch die Politik gefragt: „Was wird unternommen, um die Sicherheit der Menschen zu gewährleisten?“

Die Zeitung für Menschen mit starken Überzeugungen.

Multimedia App E-Paper
App
Online Kundenservice Abo-Shop
Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen