Lade Inhalte...

Flughafen Frankfurt Fluglärm Fluglärm am Anschlag

Flughafenbetreiber Fraport beurteilt die jüngsten Lärmpegel aus seinen Messstationen rund um den Frankfurter Airport ziemlich anders als die gegnerischen Bürgerinitiativen. Sie vermuten Zahlenspiele und Täuschungsmanöver.

Lärm im Anflug. Foto: Andreas Arnold

Flughafenbetreiber Fraport beurteilt die jüngsten Lärmpegel aus seinen Messstationen rund um den Frankfurter Airport ziemlich anders als die gegnerischen Bürgerinitiativen. Sie vermuten Zahlenspiele und Täuschungsmanöver.

In Frankfurt-Oberrad und in vielen anderen Orten des Rhein-Main-Gebiets dröhnt es zum Jahresende 2012 bereits so laut vom Himmel, wie es erst für das Jahr 2020 prognostiziert wurde. Das jedenfalls schließt Volker Hartmann aus den Zahlen, die Fraport in der jüngsten Ausgabe der hauseigenen Zeitschrift „Startfrei“ veröffentlicht hat.

Der Vorsitzende der Oberräder Initiative Bürger für Wohnen ohne Fluglärm und Absturzbedrohung (WOFA) ist kein Fan des Magazins, das vom Flughafenbetreiber im Untertitel als „Zeitung für den Nachbarn“ bezeichnet wird, aber der Mitgründer der Initiative schenkt ihm regelmäßig seine Aufmerksamkeit.

"Unbrauchbare Lärmkarten"

Der von Fraport gemessene Wert von 58 dB(A) sei bereits bei rund 480.000 Flugbewegungen im Jahr so hoch wie der anvisierte Höchstwert bei 701.000 Starts und Landungen in sieben Jahren. Der höchste Tageswert im Rhein-Main-Gebiet ist mit 60 Leq(3), dem energieäquivalenten Dauerschallpegel, auf dem Frankfurter Lerchesberg gemessen worden. Nach Ansicht von Hartmann weisen die Lärmschutzzonenkarten der Landesregierung zu niedrige Fluglärmwerte auf. Er stellt die Frage, ob dies bewusst geschehen sei, um Zigtausenden von lärmgeplagten Anwohnern ihren Anspruch auf Lärmschutzmaßnahmen zu verwehren. „Die berechneten Lärmkarten sind völlig unbrauchbar“, sagt Hartmann der FR und fordert eine neue Berechnung.

Die Fraport AG, die 28 feste und zwei mobile Messstellen betreibt und aufgrund von gesetzlichen Vorgaben verpflichtet ist, deren Ergebnisse regelmäßig zu veröffentlichen, bewertet das anders. Sprecher Dieter Hulick verweist auf das Kleingedruckte am Ende der Tabelle. Dort wird auf den im Messzeitraum von Mai bis Juli sehr hohen Westbetriebsanteil von 79 Prozent bei Tag und 82 Prozent in den Nachtstunden hingewiesen.

Häme für die Daten

Der Planfeststellungsbeschluss lege einen Erfahrungswert von 75 Prozent Westwetterlage und 25 Prozent Ostwind zugrunde. „Es gab also wesentlich mehr Anflüge aus Osten.“ Flörsheim und Hochheim hätten davon profitiert. Laut Hulick ist der Planungswert weder in Oberrad (58 Leq(3)) noch auf dem Lerchesberg (61) überschritten worden.

Mit Häme kommentiert das Bündnis der Bürgerinitiativen gegen den Flughafenausbau die neuesten Daten von Fraport. Die Flugbewegungen sanken danach um 4,6 Prozent und die Passagierzahlen um 2,7 Prozent gegenüber dem Vorjahres-November. „Die Wachstumsprognosen waren wohl eine Täuschung der Bevölkerung“, so Sprecher Berthold Fuld. Im Jahresschnitt verzeichnet Fraport aber noch ein Plus von 2,6 Prozent bei den Fluggästen.

Die Zeitung für Menschen mit starken Überzeugungen.

Multimedia App E-Paper
App
Online Kundenservice Abo-Shop
  • Nutzungsbasierte Onlinewerbung
  • Mediadaten
  • Wir über uns
  • Impressum