Lade Inhalte...

Flughafen Frankfurt Fluglärm Andere Töne am Nachthimmel

Die Deutsche Flugsicherung prüft die neuen Instrumentenlandesysteme des Frankfurter Flughafens für leisere Landemanöver. Dafür müssen sie bis Mitte November überm Flughafen kreisen. Auch während den Stunden des Nachtflugverbots.

31.10.2012 18:12
Propeller machen auch Geräusche. Eigentlich keine üblen. Foto: dpa/dpaweb

Wenn in den kommenden Nächten die Gemeinden rund um den Frankfurter Flughafen plötzlich ganz neuen Fluglärm hören, nämlich einen nicht strahlgetriebenen, dann ist das keine Schikane von Fraport oder sonstwem, die Menschen um ihre Nachtruhe zu bringen. Es handelt sich dann um Propellermaschinen der Flugsicherung, die einen ohne jeden Zweifel sinnvollen Job machen.

Wie die Deutsche Flugsicherung (DFS) am Mittwoch mitteilte, werden in der Zeit vom 1. bis 4. November und vom 8. bis 11. November über dem Frankfurter Flughafen in der Nacht Vermessungsflüge stattfinden.

Grund ist die Untersuchung der Instrumentenlandesysteme aller drei Bahnen, damit die Sicherheit im Luftverkehr gewährleistet werden kann. Den Angaben der DFS zufolge wird dabei eine zweimotorige Propellermaschine zum Einsatz kommen, die auch während des Nachtflugverbotes rund um den Flughafen zu hören sein wird. Die Instrumentenlandesystem sind just erst neu installiert worden und in ihrer Konfiguration (zwei hintereinander) einmalig auf der Welt. Sie sollen es den Fliegern ermöglichen, in unterschiedlichen Winkeln Frankfurt anzusteuern und so für etwas weniger Fluglärm zu sorgen. (FR/dapd)

Zur Startseite

Die Zeitung für Menschen mit starken Überzeugungen.

Multimedia App E-Paper
App
Online Kundenservice Abo-Shop
  • Nutzungsbasierte Onlinewerbung
  • Mediadaten
  • Kontakt
  • Wir über uns
  • Impressum