Lade Inhalte...

Aschrmittwoch in Frankfurt FDP-Chef Thorsten Lieb holt zum Rundumschlag aus

Die Frankfurter FDP feiert sich und einen neuen Mitgliederrekord bei ihrem traditionellen Heringsessen. FDP-Chef Thorsten Lieb nutzt die Gelegenheit und teilt aus.

14.02.2018 21:52
FDP in Frankfurt
FDP-Kreisvorsitzender Thorsten Lieb. Foto: Andreas Arnold

Die FDP setzt auf Digitalisierung: Gleich zu Beginn des politischen Aschermittwochs im Kolpinghaus macht der Kreisvorsitzende Thorsten Lieb die rund hundert Gäste im darauf aufmerksam, dass man eine „360-Grad-Kamera“ installiert habe, um „Facebook livestreamen“ zu können. Dann verkündet Lieb einen tagesaktuellen Mitgliederrekord: 940 Freidemokraten gibt es jetzt in der Partei in Frankfurt. Der Aufschwung sorgt für Stimmung im Saal.

Die FDP hat keinen eigenen Kandidaten für die OB-Wahl aufgestellt. So kann Lieb die Gelegenheit zu einem Rundumschlag nutzen. Er sei entsetzt, dass es nicht gelungen sei, in der reichsten Stadt der Republik einen ausgeglichenen Haushalt auf die Beine zu stellen, und dass dies im OB-Wahlkampf so überhaupt keine Rolle spiele. Stattdessen gebe es beim Thema öffentlicher Nahverkehr geradezu einen „Überbietungswettbewerb“, ansonsten aber „wenig greifbare Themen“, alles in allem keine gute Werbung für „die Sinnhaftigkeit von Direktwahlen“.

Lieb hatte den Generalsekretär der FDP in Nordrhein-Westfalen, Johannes Vogel, zum traditionellen Heringsessen eingeladen. Der 35 Jahre alte Vogel kritisiert die geplanten Ausgaben der Groko für die Bildung als „Witz“. Für die hessische Landtagswahl im Herbst, da sind sich die Parteimitglieder einig, zeichne sich ein klarer Erfolgskurs der FDP ab. (FR)

Zur Startseite

Die Zeitung für Menschen mit starken Überzeugungen.

Multimedia App E-Paper
App
Online Kundenservice Abo-Shop
  • Nutzungsbasierte Onlinewerbung
  • Mediadaten
  • Wir über uns
  • Impressum