Lade Inhalte...

Glosse Darmstadt steht vor dem Urin

Einmal im Monat kommentiert Peter J. Hoffmann für die Frankfurter Rundschau das Lokalgeschehen. Diesmal hat er einen Brief von Schuldezernt Molter an die Eltern zu den "beschissenen Schultoiletten" erhalten.

07.03.2009 00:03
PETER J. HOFFMANN, KABARETT KABBARATZ
Peter J. Hoffmann vom Kabarett Kabbaratz kommentiert für die Frankfurter Rundschau einmal im Monat das Darmstädter Lokalgeschehen. Foto: Privat

Liebe Eltern,

in den Medien wird in letzter Zeit immer wieder berichtet, die sanitären Anlagen der Darmstädter Schulen hätten den Standard eines Entwicklungslandes, ja sie seien beschissen. Glauben Sie nicht alles. Böse Zungen behaupten, schulbaulich stünde Darmstadt vor dem Urin. Wahr ist: Trotz Konjunkturprogrammen können wir über die dringenden Bedürfnisse der Gymnasien hinaus kein Geld ins Klo stecken.

Der Magistrat hat gleichwohl Handlungsbedarf erkannt und entschieden: Wir schließen die Schule nicht, wir schließen die Toiletten. Die Mauer zur Vogelsbergstraße bietet Sichtschutz genüge und wird bis zur Mauerkrone verkachelt. Unsere Kinder sind unsere Zukunft und die braucht frische Luft. Eine Expertise vom Unternehmensberater Ernst & Young hat ergeben, dass die Ausgabe von Einmalwindeln auch langfristig kostengünstiger als die Sanierung und Unterhaltung einer Toilettenanlage ist. Selbstverständlich werden wir entwicklungspsychologischen Erkenntnissen hinsichtlich des Schamgefühls bei Kindern Rechnung tragen und einen "Drückerraum" einrichten. Im Übrigen appelliere ich an Ihre Verantwortung als Eltern, für eine den schulsanitären Verhältnissen adäquate, artgerechte Schülerkost zu sorgen: Weißbrot, Fleisch und Zucker. So werden wir das Problem bald in trockenen Tüchern haben.

"Kein Mensch muss müssen" formulierte einst ein großer Aufklärer; als Sofortmaßnahme wird deshalb die Bernhard-Adelung- in Gotthold-Ephraim-Lessing-Schule umbenannt.

Herzlichst, Ihr Schuldezernent Dierk Molter

"Das kann doch nicht wahr sein", sage ich.

"Das Schreiben", fragt die Frau, "oder die Zustände?"

Die Zeitung für Menschen mit starken Überzeugungen.

Multimedia App E-Paper
App
Online Kundenservice Abo-Shop
Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen