Lade Inhalte...

Der Fall Wolski Michael Wolski tritt seine Haft an

Fast zwei Jahre nach seiner Verurteilung wegen Steuerhinterziehung in Millionenhöhe sitzt der Anwalt Michael Wolski nun im Gefängnis. Zuvor hatte Wolski noch versucht, das Urteil des Landgerichts Darmstadt mit einer Revision rückgängig zu machen.

06.02.2012 17:07
Michael Wolski, 2010. Foto: Alex Kraus

Der wegen Steuerhinterziehung verurteilte Frankfurter Rechtsanwalt Michael Wolski hat am Montag seine Haft angetreten.

Der 63-Jährige war vor zwei Jahren in einem spektakulären Prozess zu zwei Jahren und zehn Monaten Haft verurteilt worden, weil er für millionenschwere Gaben einer reichen Dame keine Steuern gezahlt hatte. Vergeblich hatte er vor dem Bundesgerichtshof und dem Bundesverfassungsgericht gegen dieses Urteil des Landgerichts Darmstadt gestritten.
Offizielle Angaben zum Haftantritt Wolskis gab es am Montag nicht. Die FR erfuhr aber aus sicherer Quelle, dass der Rechtsanwalt im Gefängnis Hünfeld eingetroffen war.

Auch Wolskis Frau zieht Konsequenzen aus der Affäre

Das Urteil hatte auch für Wolskis Frau Karin Wolski Konsequenzen. Die hessische Staatsrichterin trat unmittelbar nach dem Verkünden in Darmstadt von ihrem Amt zurück. Das Gericht hatte erklärt, sie habe von Geld und Geschenken profitiert, die ihr Mann von einer betagten reichen Witwe erhalten hatte. Zuletzt wollte Wolski beim Bundesverfassungsgericht erreichen, dass er die Haft nicht antreten muss. Das Vorhaben scheiterte aber. (pit mit dpa.)

Die Zeitung für Menschen mit starken Überzeugungen.

Multimedia App E-Paper
App
Online Kundenservice Abo-Shop
Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen