Lade Inhalte...

Das bringt der Tag Zoo Frankfurt zeigt Löwen-Nachwuchs

Löwen-Drillinge in Frankfurt +++ Zweifel an Todesursache nach Polizeieinsatz +++ Prozess um Überfall auf Ehepaar +++ Alles, was heute in Hessen wichtig wird, erfahren Sie hier.

Löwen im Frankfurter Zoo
Die Drillinge der Löwen haben am heutigen Mittwoch den ersten Auftritt vor Publikum. Foto: Arne Dedert (dpa)

Guten Morgen aus Frankfurt!

Rund sechs Wochen nach ihrer Geburt haben die Löwen-Drillinge im Frankfurter Zoo am heutigen Mittwoch ihren ersten öffentlichen Auftritt. Zoo-Direktor Miguel Casares stellt dann die noch namenlosen Jungtiere vor, die ihre ersten Lebenswochen mit Mutter „Zarina“ in der Wurfbox verbracht hatten.

Erst vor wenigen Tagen begannen die Mini-Samtpfoten  mit ersten Ausflügen in das Innengehege - persönlichen Kontakt mit Vater „Kumar“ gab es aber noch nicht. Da die Drillinge der erste Wurf von Löwin „Zarina“ sind, wollten die Zoo-Mitarbeiter Störungen vermeiden, die möglicherweise zu Irritationen bei der jungen Mutter führen. Bisher ist Casares begeistert von der Asiatischen Löwin: „Sie macht das ganz wunderbar.“

Asiatische Löwen sind stark gefährdet - nur noch rund 500 Tiere leben in einem indischen Nationalpark in freier Wildbahn.

Ärzte kritisieren Untersuchung nach Todesfall

In einem offenen Brief kritisieren Ärzte die Ermittlungen nach einem tödlichen Polizeieinsatz in Frankfurt-Höchst, der sich vor einem Jahr ereignet hat. Ein Gutachten wecke Zweifel an der Unabhängigkeit und Zuverlässigkeit des Rechtsmedizinischen Instituts. Am 1. Juni 2017 starb ein Mann, als ein Räumungsbeschluss gegen ihn vollstreckt werden sollte. Die Umstände seines Todes sind weiterhin ungeklärt. Lesen Sie hier den ausführlichen Bericht von FR-Autor Oliver Teutsch.

Prozess um Überfall in Frankfurt

Nach dem Überfall auf ein Juweliers-Ehepaar beginnt am (heutigen) Mittwoch (9.15 Uhr) vor dem Landgericht Frankfurt der Prozess gegen die drei mutmaßlichen Täter. Die Tat hatte sich in Frankfurt-Griesheim vor rund acht Monaten ereignet. Zwei 21 und 19 Jahre alte Moldawier waren zum Tatzeitpunkt noch Heranwachsende, der 26 Jahre alte dritte Angeklagte muss sich als Erwachsener vor Gericht verantworten. Angeklagt sind sie wegen Raub mit Todesfolge, Mord und Körperverletzung.

Die jeweils 78 Jahre alten Eheleute wurden laut Anklage von den Räubern geschlagen, getreten und gefesselt. Der Ehemann starb kurze Zeit später an seinen schweren Verletzungen. Die Männer konnten von der Polizei noch in dem schwer gesicherten Anwesen des Ehepaares überwältigt und festgenommen werden. Die Jugendstrafkammer hat vorerst zehn Verhandlungstage bis Mitte August terminiert.

(Mit Material von dpa)

Die Zeitung für Menschen mit starken Überzeugungen.

Multimedia App E-Paper
App
Online Kundenservice Abo-Shop
Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen