Lade Inhalte...

Das bringt der Tag Weihnachtsmarkt wird eröffnet

+++ Ab 17 Uhr gibt es Glühwein, Mandeln und weihnachtliche Lieder +++ Urteil zu Schwarzarbeit am Bau +++ Kassel will mit Preis an NSU-Opfer erinnern +++ Alles, was heute in Hessen wichtig wird, erfahren Sie hier.

Weihnachtsmarkt Frankfurt
Heute ist es soweit: Der Frankfurter Weihnachtsmarkt beginnt. Foto: dpa

Licht an: Vier Wochen vor Weihnachten eröffnet heute der Frankfurter Weihnachtsmarkt. Um 17 Uhr will Oberbürgermeister Peter Feldmann (SPD) die rund 6500 Lichter am Weihnachtsbaum vor dem Rathaus anschalten. Dann ertönen von der Nikolaikirche ein Glockenspiel und Fanfarenklänge, der Chor der Oper Frankfurt lädt zum Mitsingen ein.

Zum größten und ältesten Weihnachtsmarkt Hessens werden rund drei Millionen Besucher erwartet. Die rund 200 Buden erstrecken sich vom Römerberg über den Paulsplatz bis zur Hauptwache, den Friedrich-Stoltze-Platz und den Mainkai. In der neuen Altstadt werden aber keine Buden stehen, sagte eine Sprecherin.

Der Frankfurter Weihnachtsmarkt ist von Montag bis Samstag zwischen 10 und 21 Uhr geöffnet, sonntags geht’s eine Stunde später los. Am Samstag vor Heiligabend, 22. Dezember, ist dann zum letzten Mal geöffnet. Alles Wichtige zum Frankfurter Weihnachtsmarkt erfahren Sie hier.  

Schwarzarbeit und Steuerhinterziehung am Bau

Schwarzarbeit und Steuerhinterziehung am Bau in zweistelliger Millionenhöhe: Seit mehreren Monaten schon müssen sich fünf Geschäftsleute im Alter von 35 bis 50 Jahren wegen dieser Vorwürfe vor dem Landgericht Frankfurt verantworten – heute will das Gericht ein Urteil fällen. Die Staatsanwaltschaft fordert Haftstrafen von bis zu fünf Jahren und vier Monaten.

Die Angeklagten waren über mehrere Jahre im Erwerb und der Sanierung von Eigentumswohnungen im Rhein-Main-Gebiet tätig. Dabei sollen sie zahlreiche Arbeitnehmer schwarz beschäftigt haben.

Preis soll an NSU-Opfer erinnern

Kassel entscheidet heute darüber, ob es künftig einen Preis zum Gedenken an die NSU-Opfer vergeben wird. Zuletzt hatte es eine Debatte um die abgesagte Gedenkveranstaltung für das Kassler NSU-Opfer Halit Yozgat gegeben. Oberbürgermeister Christian Geselle (SPD) hatte daraufhin den Vorschlag gemacht, einen Preis ins Leben zu rufen. Er soll mit 3000 Euro dotiert sein und jährlich für wissenschaftliche Arbeiten oder bürgerschaftliches Engagement zu Themen wie Ausgrenzung und politisch motivierte Gewalt vergeben werden. Das Kasseler Stadtparlament will heute Nachmittag bekannt geben, wie es zu dem Vorschlag von Geselle steht.  

Trüber Start in die Woche

Grauer Montag: Die Woche startet mit vielen Wolken, der Himmel ist grau – heute hat die Sonne kaum eine Chance. Stattdessen können ein paar Regentropfen fallen, in den Mittelgebirgen kann es etwas Schnee geben. Die Temperaturen schaffen es heute nicht über die Sieben-Grad-Marke hinaus. 

Die Zeitung für Menschen mit starken Überzeugungen.

Multimedia App E-Paper
App
Online Kundenservice Abo-Shop
Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen